Lyon muss schwangerer Spielerin Lohn nachzahlen


News Redaktion
Sport / 17.01.23 20:17

Olympique Lyon muss der Isländerin Sara Björk Gunnarsdottir über 80'000 Euro Lohn nachzahlen, der während ihrer Schwangerschaft nicht überwiesen worden war. Das entschied das FIFA-Tribunal.

Sara Björk Gunnarsdottir steht heute bei Juventus Turin unter Vertrag (FOTO: Keystone/ENNIO LEANZA)
Sara Björk Gunnarsdottir steht heute bei Juventus Turin unter Vertrag (FOTO: Keystone/ENNIO LEANZA)

"Diese Geschichte ist grösser als ich", schrieb Gunnarsdottir, die isländischen Rekord-Nationalspielerin, nach Bekanntgabe des Entscheids auf Twitter. "Dies ist ein Weckruf für alle Vereine und eine Botschaft an alle Spielerinnen, dass sie Rechte und Garantien haben, wenn sie schwanger sind oder schwanger werden wollen während ihrer Karriere."

Gunnarsdottir stand ab 2020 für zwei Jahre bei Lyon unter Vertrag, inzwischen spielt sie bei Juventus Turin. Lyon könnte binnen 21 Tagen vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS noch gegen das Urteil vorgehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Real Madrid bezwingt Marcel Kollers Al Ahly
Sport

Real Madrid bezwingt Marcel Kollers Al Ahly

Real Madrid zieht in den den Final der Klub-Weltmeisterschaft ein. Der Champions-League-Sieger gewinnt in Marokkos Hauptstadt Rabat 4:1 gegen das von Marcel Koller trainierte Al Ahly aus Ägypten.

Auto überschlägt sich in Masein - Insassen unverletzt
Schweiz

Auto überschlägt sich in Masein - Insassen unverletzt

Glück gehabt haben zwei junge Autofahrer in Masein GR. Sie überschlugen sich in einer Kurve mit ihrem Auto und kamen ohne Blessuren davon.

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu
Schweiz

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu

Die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide hat 2022 zwei Drittel mehr Flüge als im Vorjahr überwacht. Das Verkehrsvolumen war indes noch immer kleiner als vor der Coronapandemie.

Das Haupternährermodell findet laut Studie noch immer Anklang
Schweiz

Das Haupternährermodell findet laut Studie noch immer Anklang

Väter sollen mehr arbeiten als Mütter: Dieser Meinung war laut einer am Montag publizierten Studie zu Teilzeitarbeit die Mehrheit der Teilnehmenden unabhängig des Geschlechts. Doch es gab feine Unterschiede.