LZ-Weihnachtsaktion: 5,47 Millionen Franken für Notleidende


News Redaktion
Regional / 05.01.23 17:39

Bei der diesjährigen Weihnachtsaktion der "Luzerner Zeitung" und ihrer Regionalausgaben sind 5,47 Millionen Franken zusammengekommen. Damit wurde zum dritten Mal in Folge die Fünf-Millionen-Grenze überschritten.

Dieser Familie konnte dank der LZ-Weihnachtsaktion geholfen werden. (FOTO: PD)
Dieser Familie konnte dank der LZ-Weihnachtsaktion geholfen werden. (FOTO: PD)

Der grösste Teil der total 18'160 Spenden stammte von Privatpersonen, wie CH Media am Donnerstag mitteilte. Es ist das zweitbeste Spendeergebnis seit dem Start der Aktion 1996.

Die Spenden kommen hilfsbedürftigen Personen in der Zentralschweiz zugute. Insgesamt gingen 3741 Hilfsgesuche ein. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent unterstreiche die Notwendigkeit der Hilfsaktion, heisst es weiter.

Bereits über 3000 davon behandelte der aus 14 ehrenamtlich tätigen Zentralschweizer Sozialfachleuten bestehende Beirat, die meisten davon beantwortete er positiv.

Die LZ-Weihnachtsaktion sammelte seit ihrer Gründung bereits über 75 Millionen Franken und behandelte 55'000 Hilfsgesuche.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Timo Meier kassiert mit San Jose bittere Niederlage
Sport

Timo Meier kassiert mit San Jose bittere Niederlage

Timo Meier und die San Jose Sharks müssen in der NHL eine bittere Niederlage hinnehmen. Sein Team verspielt in den Schlussminuten gegen die Carolina Hurricanes leichtfertig eine Zwei-Tore-Führung.

Gläubigerliste aus FTX-Konkurs umfasst auch die Finma
Wirtschaft

Gläubigerliste aus FTX-Konkurs umfasst auch die Finma

Die umfangreiche Gläubigerliste aus dem Konkurs der ehemals zweitgrössten Kryptobörse FTX reicht bis in die Schweiz. Neben einigen hiesigen Kryptounternehmen finden sich darauf auch weitere Schweizer Finanzunternehmen und auch die Finanzmarktaufsicht Finma.

Schweizer Börse eröffnet Untersuchung gegen Alcon
Wirtschaft

Schweizer Börse eröffnet Untersuchung gegen Alcon

Die Regulierungsstelle der Schweizer Börse SIX hat eine Untersuchung gegen Alcon eröffnet. Es gehe um eine mögliche Verletzung der Vorschriften zur Ad hoc-Publizität, so die SIX Exchange Regulation (SER).

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF
Wirtschaft

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF

Weil das Weltwirtschaftsforum (WEF) dieses Jahr eine Woche früher stattgefunden hat, sind die Bauarbeiten an der Davoser Promenade den Neujahrsferien in die Quere gekommen. Die kommunale Politik möchte nun hinsichtlich des nächsten WEF prüfen, wie "besonders auffällige Bauarbeiten von den ersten Tagen im Jahr ferngehalten werden können".