Macron fordert deutsch-französisches Voranschreiten in Europa


News Redaktion
International / 22.01.23 14:49

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zum 60. Jahrestag des Elysée-Vertrags gefordert, dass Deutschland und Frankreich bei der Gestaltung der Zukunft Europas voranschreiten sollten. "Es ist eine immense Arbeit, die noch vor uns liegt, um unser Ziel eines souveräneren, demokratischeren und solidarischeren Europas zu erreichen", sagte Macron am Sonntag bei einem Festakt der Parlamente beider Länder in Paris. Weil Deutschland und Frankreich den Weg zur Versöhnung geebnet hätten, müssten beide Länder nun gemeinsam Pioniere sein bei der Neugründung und Stärkung Europas.

dpatopbilder - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, l), wird von Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, zu der Festveranstaltung zum 60. Jubiläums des Élysée-Vertrags im Rahmen des Deutsch-Französischen Ministerrats begrüßt. Dieser wurde am 22. Januar 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichnet. Dieses Abkommen besiegelte die deutsch-französische Freundschaft und Zusammenarbeit beider Länder. Foto: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Michael Kappeler)
dpatopbilder - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, l), wird von Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, zu der Festveranstaltung zum 60. Jubiläums des Élysée-Vertrags im Rahmen des Deutsch-Französischen Ministerrats begrüßt. Dieser wurde am 22. Januar 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichnet. Dieses Abkommen besiegelte die deutsch-französische Freundschaft und Zusammenarbeit beider Länder. Foto: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Michael Kappeler)

Dabei gehe es um die künftige, umweltfreundliche Energieversorgung, Investitionen in den ökologischen Wandel, eine stärkere Unabhängigkeit bei der Rohstoffversorgung aber auch um Fragen der Verteidigung. Nötig seien eine ambitionierte europäische Industriestrategie, die die Produktion in Europa schütze, sowie eine Strategie "Made in Europe 2030", die Europa zum Vorreiter bei Zukunftstechnologien und der künstlichen Intelligenz mache. Erforderlich sei gemeinsame Pionierarbeit für eine EU, die in der Lage sei, sich als eigenständige geopolitische Macht zu etablieren.

"Für einen Franzosen über Deutschland zu sprechen heisst, über einen Teil von sich selber zu sprechen", sagte Macron, um die besondere Verbindung der beiden Länder zu beschreiben. "Zwei Seelen in einer Brust, das sind wir."

Vor 60 Jahren wurde der Élysée-Vertrag zur Aussöhnung der beiden einstigen Kriegsgegner unterzeichnet. Er gilt bis heute als Grundlage für die deutsch-französische Freundschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert
International

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert

Der ukrainische Grenzschutz hat seit dem russischen Einmarsch im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mehr als 13 000 Menschen am Verlassen des Landes gehindert. "Insgesamt wurden seit dem 24. Februar an der grünen Grenze mehr als 9100 Personen festgenommen", sagte der Sprecher der Behörde, Andrij Demtschenko, am Dienstag in Kiew. Der grösste Teil von ihnen sei an Grenzabschnitten zu Rumänien und Moldau aufgegriffen worden. Weitere knapp 3900 Menschen seien unter anderem mit gefälschten Dokumenten an offiziellen Übergängen am Grenzübertritt gehindert worden. Die meisten wollten demnach weiter in Richtung Ungarn oder Polen.

Kreml dementiert Putins Raketendrohung gegenüber Boris Johnson
International

Kreml dementiert Putins Raketendrohung gegenüber Boris Johnson

Der Kreml hat angebliche Drohungen von Präsident Wladimir Putin gegenüber dem ehemaligen britischen Premier Boris Johnson dementiert. "Das, was Herr Johnson gesagt hat, ist nicht wahr. Genauer gesagt, ist es eine Lüge", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Kriens führt die Billettsteuer wieder ein
Regional

Kriens führt die Billettsteuer wieder ein

In Kriens müssen Vereine und Veranstalter im Halbprofi- und Profibereich künftig wieder Billettsteuern abliefern. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag dafür ausgesprochen, die 2001 eingeführte Steuerbefreiung aufzuheben, um Löcher in der Kasse der Stadt zu stopfen.

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri
Regional

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri

Über 2600 Personen haben eine Online-Petition unterschrieben, welche die Urner Dörfer vor dem Ausweichverkehr von der Autobahn schützen will. Die Unterschriftenbögen werden am kommenden Montag dem Regierungsrat übergeben.