Macron hält an Premier Borne fest - Regierung soll Anfang Juli stehen


News Redaktion
International / 26.06.22 00:35

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält auch nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl an Premierministerin Élisabeth Borne fest.

Der Franzöische Präsident Emmanuel Macron spricht während einer Pressekonferenz auf dem EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Geert Vanden Wijngaert)
Der Franzöische Präsident Emmanuel Macron spricht während einer Pressekonferenz auf dem EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Geert Vanden Wijngaert)

Wie der Sender France Info am Samstagabend berichtete, habe Macron Borne beauftragt, mit den verschiedenen Fraktionen in der Nationalversammlung zu klären, ob sie bereit seien, sich an der Regierung zu beteiligen, der Premierministerin das Vertrauen auszusprechen und für den Haushaltsentwurf zu stimmen. Eine handlungsfähige Regierung solle dann Anfang Juli stehen.

Wie die Premierministerin am Samstagabend auf Twitter mitteilte, werde sie auf Macrons Bitte in der nächsten Woche die Parlamentsfraktionen konsultieren, um zu erkunden, zu welchem Grad an Zusammenarbeit sie bereit seien. Am Ende der nächsten Woche werde sie ihm einen Fahrplan und eine handlungsfähige Regierung vorschlagen, die bereit sei, sich den bevorstehenden Herausforderungen zu stellen. Da Macrons Mitte-Lager bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag keine absolute, sondern nur eine einfache Mehrheit erreicht hat, ist für eine Regierung die Unterstützung weiterer Fraktionen erforderlich. Die grössten Oppositionsfraktionen - das rechtsnationale Rassemblement National sowie die Linkspartei - haben bislang kaum Bereitschaft signalisiert, Macron zu helfen. Eine Annäherung scheint mit den bürgerlich-konservativen Républicains denkbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Schweizer Ruder-Medaille am Samstag
Sport

Keine Schweizer Ruder-Medaille am Samstag

An den Europameisterschaften der Ruderer in München klappt es für die Schweizer am Samstag noch nicht mit einer Medaille. Im Doppelvierer der Frauen resultiert Platz 4.

Simone Rapp - ein Tor alle 48 Minuten
Sport

Simone Rapp - ein Tor alle 48 Minuten

Simone Rapp schoss in der 2. Bundesliga sein erstes Tor.

Wie Trumps Republikaner die Demokratie untergraben
International

Wie Trumps Republikaner die Demokratie untergraben

US-Senator Marco Rubio greift für seine Kritik an US-Präsident Joe Biden auf seine Familiengeschichte zurück. Als Sohn kubanischer Einwanderer komme ihm "die Razzia von Joe Bidens FBI" im Anwesen von dessen Vorgänger Donald Trump allzu bekannt vor, hiess es in einer Werbemail Rubios. "Sobald diese radikalen Diktatoren die Macht übernommen haben, verfolgen sie erst ihre politischen Gegner. Als nächstes nehmen sie jeden ins Visier, der sich auf die Seite ihrer politischen Gegner stellt - bis sie jeden einsperren, der nicht mit ihnen übereinstimmt." Ein Klick auf den Button "Stoppt die Linke" führt zur Spendenseite, die von einem Trump-Foto dominiert wird.

China meldet höchste Corona-Zahlen seit über drei Monaten
International

China meldet höchste Corona-Zahlen seit über drei Monaten

China hat die höchsten Corona-Infektionszahlen seit über drei Monaten gemeldet. Wie die nationale Gesundheitskommission am Sonntag mitteilte, seien mehr als 2400 Ansteckungen im Land registriert worden. Das ist der höchste Wert seit dem 12. Mai. Bei drei Viertel der Fälle handele es sich um Infektionen, bei denen die Betroffenen keine Symptome zeigten.