Macron reist am Donnerstag nach Beirut


News Redaktion
International / 05.08.20 14:29

Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 100 Toten will der französische Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag in die libanesische Hauptstadt reisen. Das verlautete am Mittwoch aus Kreisen des Pariser Präsidialamtes.

ARCHIV - Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 100 Toten will der französische Staatschef Emmanuel Macron in die libanesische Hauptstadt reisen. Foto: Kay Nietfeld/dpa-Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-Pool/Kay Nietfeld)
ARCHIV - Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 100 Toten will der französische Staatschef Emmanuel Macron in die libanesische Hauptstadt reisen. Foto: Kay Nietfeld/dpa-Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-Pool/Kay Nietfeld)

Nach ergänzenden Informationen der Nachrichtenagentur AFP will der 42-Jährige seinen libanesischen Amtskollegen Michel Aoun und Regierungschef Hassan Diab treffen.

Macron hatte bereits unmittelbar nach der Katastrophe im Hafen von Beirut Unterstützung zugesagt. Frankreich schickt nach früheren Angaben des Élyséepalastes zwei Militärflugzeuge mit 55 Angehörigen des Zivilschutzes in das Land. An Bord wird auch tonnenweise Material zur Behandlung von Verletzten sein. Etwa ein Dutzend französische Notärzte sollen zudem so rasch wie möglich nach Beirut entsandt werden, um Krankenhäuser vor Ort zu unterstützen.

Der Libanon war früher Teil des französischen Mandatsgebiets im Nahen Osten, die beiden Länder sind immer noch eng verbunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Amazon führt neue Technologie zum Bezahlen mit der Handfläche ein
International

Amazon führt neue Technologie zum Bezahlen mit der Handfläche ein

Der Online-Riese Amazon lanciert eine neue Technologie zum Bezahlen mit der Handfläche. Das Amazon One genannte biometrische Erkennungssystem wird zunächst in Lebensmittelgeschäften des Konzerns in seiner Heimatstadt Seattle eingeführt.

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern
Schweiz

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus
Wirtschaft

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

Für die Verwaltung der Grundversicherungen haben Schweizer Krankenkassen im vergangenen Jahr fast 1,5 Milliarden Franken ausgegeben.

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen
Wirtschaft

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen

Die US-Regierung hat mit sieben grossen Fluggesellschaften des Landes eine Vereinbarung über staatliche Finanzhilfen in der Coronavirus-Krise getroffen. Dies teilte das Finanzministerium in Washington am Dienstag (Ortszeit) mit.