Macron schliesst Lieferung von Leclerc-Kampfpanzern nicht aus


News Redaktion
International / 22.01.23 19:43

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schliesst eine Lieferung der französischen Kampfpanzer Leclerc in die Ukraine nicht aus. "Was die Leclerc angeht, ist nichts ausgeschlossen", sagte Macron am Sonntag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Paris. Eine Bereitstellung dieser Kampfpanzer dürfe aber den Konflikt nicht eskalieren, die eigene Verteidigungsfähigkeit nicht schwächen und müsse eine realistische und effiziente Unterstützung der Ukraine darstellen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, dass eine Lieferung französischer Panzer möglich wäre. Foto: Bob Edme/Pool AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool AP/Bob Edme)
Der französische Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, dass eine Lieferung französischer Panzer möglich wäre. Foto: Bob Edme/Pool AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool AP/Bob Edme)

Dabei müsse die Frist bis zur Ausbildung der ukrainischen Besatzungen und der Lieferung der Panzer berücksichtigt werden, sagte Macron. Die Frage werde in den nächsten Tagen und Wochen mit den Verbündeten wie Deutschland erörtert.

Bisher sind noch keine Kampfpanzer westlicher Bauart in die Ukraine für den Abwehrkampf gegen die russischen Angreifer geliefert worden. Grossbritannien hat aber 14 Challenger-Panzer zugesagt. Scholz hat sich noch nicht entschieden, ob er den Weg für die Lieferung deutscher Leopard-2-Panzer frei machen will. Auf die Frage, ob die Lieferung amerikanischer US-Panzer vom Typ M1 Abrams eine Bedingungen dafür sei, antwortete Scholz bei der Pressekonferenz in Paris nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Nadel im Heuhaufen": Radioaktive Kapsel in Australien gefunden

Erleichterung in Australien: Nach einer fieberhaften Suche haben Experten im Westen des Landes eine vom Laster gefallene radioaktive Kapsel gefunden.

Mangel an Mietwohnungen spitzt sich zu - Wohnkostenbelastung steigt
Wirtschaft

Mangel an Mietwohnungen spitzt sich zu - Wohnkostenbelastung steigt

In der Schweiz herrscht nach wie vor Wohnungsmangel. Dieser dürfte sich weiter zuspitzen, schreibt das Beratungsunternehmens Wüest Partner in seinem "Winter-Update 2022". Zudem dürften die Mieten steigen, genau wie die Kosten für den Kauf einer Immobilie.

Rücktritt des Walliser Generalstaatsanwalts Nicolas Dubuis
Schweiz

Rücktritt des Walliser Generalstaatsanwalts Nicolas Dubuis

Der Walliser Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis tritt Ende Jahr zurück. Dies gab er am Montag vor den Medien in Sitten bekannt. Seine Stellvertreterin hatte bereits vergangene Woche ihren Rücktritt eingereicht.

Winterthur fängt gegen YB wieder ein 1:5 ein
Sport

Winterthur fängt gegen YB wieder ein 1:5 ein

Mit schierer Leichtigkeit erringen die Young Boys in der 18. Runde der Super League ihren zwölften Sieg. Sie bezwingen Aufsteiger Winterthur im Wankdorf 5:1.