Macron trifft Kronprinzen in Saudi-Arabien - "Über alles geredet"


News Redaktion
International / 04.12.21 18:15

Während seiner von Kritik begleiteten Saudi-Arabien-Reise hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Küstenstadt Dschidda Kronprinz Mohammed bin Salman getroffen.

Mohammed bin Salman al-Saud (r), Kronprinz von Saudi-Arabien, und Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, begrüßen sich vor einem Treffen im Königspalast Alsalam. Foto: -/Saudi Press Agency/dpa (FOTO: Keystone/Saudi Press Agency/-)
Mohammed bin Salman al-Saud (r), Kronprinz von Saudi-Arabien, und Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, begrüßen sich vor einem Treffen im Königspalast Alsalam. Foto: -/Saudi Press Agency/dpa (FOTO: Keystone/Saudi Press Agency/-)

Macron wurde am Samstag an einem Palast herzlich von dem Kronprinzen empfangen. Macron ist damit der erste westliche Staats- oder Regierungschef, der die Monarchie seit der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 bereist. Der in Riad geplante G20-Gipfel vor einem Jahr hatte wegen der Corona-Pandemie nur virtuell stattgefunden.

Macron versicherte nach dem Treffen, auch kritische Themen offen angesprochen zu haben. Wir haben über alles geredet, ohne irgendein Tabu, sagte Macron vor seiner Abreise. Wir haben natürlich die Frage der Menschenrechte ansprechen können. Das war ein direkter und hoffentlich wirkungsvoller Austausch. Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob wir bei dem Thema vorankommen. Ob der Mord an Khashoggi direkt zur Sprache kam, sagte Macron nicht.

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Die Regierung in Riad räumte den Mord erst auf internationalen Druck hin ein.

Macron hatte während seiner Reise den Vorwurf zurückgewiesen, das Land nach der Ermordung des Journalisten wieder salonfähig zu machen. Am Freitag besuchte Macron die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar.

Das Gespräch drehte sich auch um den Libanon, zu dem Frankreich als frühere Mandatsmacht immer noch enge Beziehungen pflegt. Riad und Paris wollen das libanesische Volk nach Worten Macrons unterstützen und sich für eine bessere Versorgung mit Energie, Lebensmitteln und im humanitären Bereich einsetzen. Die libanesische Regierung solle so eine Grundlage für Reformen erhalten. Der Libanon ist in seiner schweren Wirtschaftskrise auf internationale Hilfe angewiesen. Rund zwei Drittel der Bevölkerung leben in Armut.

Thema war auch der Atomstreit mit dem Iran. Wie Macron sagte, dürfe es keine Atomwaffen im Iran geben, aber auch keine kurzfristige Eskalation der Situation. Der Dialog mit Saudi-Arabien als grösstem der Golfstaaten sei eine Notwendigkeit, sagte Macron. Dort würde die Zukunft der ganzen Region entschieden. Saudi-Arabien betrachtet den Iran als Erzfeind und will desen Einfluss zurückdrängen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Polizei verzeigt Autofahrer mit vereisten Scheiben
Regional

Luzerner Polizei verzeigt Autofahrer mit vereisten Scheiben

Die Luzerner Polizei hat am Dienstagmorgen in Luzern und Adligenswil zwei Autofahrer angehalten, die beim Fensterputzen nur halbe Arbeit geleistet hatten. Wegen der vereisten Front- und Seitenscheiben war ihre Sicht eingeschränkt, sie müssen mit einer Busse oder gar einer Geldstrafe rechnen.

Spezielle Esel schon vor 4500 Jahren gezüchtet
International

Spezielle Esel schon vor 4500 Jahren gezüchtet

Im heutigen Aleppo in Syrien haben Forscher Knochen einer aussergewöhnlichen Eselart ausgegraben. Genetische Untersuchungen zeigen, dass die 4500 Jahre alten Fossilien das bisher älteste bekannte Beispiel einer gezielten Tierzüchtung durch Menschen sind.

Baerbock fordert in Kiew friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts
International

Baerbock fordert in Kiew friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts

Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock hat sich bei einem Treffen mit ihrem ukrainischen Kollegen Dmytro Kuleba für eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts ausgesprochen.

Trump kassiert Niederlage im Streit um Herausgabe von Dokumenten
International

Trump kassiert Niederlage im Streit um Herausgabe von Dokumenten

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern.