Macron will im U-Boot-Streit mit Biden reden


News Redaktion
International / 19.09.21 14:00

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will im Streit um einen geplatzten U-Boot-Verkauf an Australien mit US-Präsident Joe Biden reden. In den kommenden Tagen sei ein Telefongespräch geplant, hiess es aus dem Élyséepalast in Paris am Sonntag. Das Datum und die Uhrzeit stünden aber noch nicht fest.

ARCHIV - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will in den kommenden Tagen mit US-Präsident Joe Biden telefonieren. Foto: Francois Mori/POOL AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL AP/Francois Mori)
ARCHIV - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will in den kommenden Tagen mit US-Präsident Joe Biden telefonieren. Foto: Francois Mori/POOL AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL AP/Francois Mori)

Australien hatte im Zuge eines Dreierpakts mit den USA und Grossbritannien den Bau atomgetriebener U-Boote vereinbart und dafür einen 56-Milliarden-Euro-Vertrag von 2016 zum Kauf französischer U-Boote aufgekündigt. Frankreich beorderte deshalb seine Botschafter aus den USA und Australien zu Beratungen heim.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten
International

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten

Ein Abgeordneter der konservativen Regierungspartei in Grossbritannien ist nach einem Messerangriff am Freitag ums Leben gekommen. Es handelt sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dabei um den Tory-Abgeordneten David Amess.

Aegerter kann am Sonntag Weltmeister werden
Sport

Aegerter kann am Sonntag Weltmeister werden

Der Schweizer Motorrad-Rennfahrer Dominique Aegerter steht ganz kurz vor dem Gewinn des Titels in der Supersport-WM.

YB-Ausgleich in der 94. Minute: Luzern bleibt sieglos
Sport

YB-Ausgleich in der 94. Minute: Luzern bleibt sieglos

Luzern schnuppert erneut bei einem Titelanwärter am ersten Saisonsieg, bleibt aber sieglos in der Super League. Der Cupsieger kassiert bei den Young Boys in der 94. Minute das 1:1.

Die Fussball-Grossmächte setzen sich durch
Sport

Die Fussball-Grossmächte setzen sich durch

Die beiden südamerikanischen Fussball-Grossmächte Brasilien und Argentinien machen mit Siegen einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar.