Macron will Polizei nach Gewaltvorwürfen stärker kontrollieren


News Redaktion
International / 14.09.21 17:01

Nach wiederkehrenden Berichten über übermässige Polizeigewalt in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron eine stärkere Kontrolle der Beamten angekündigt.

Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, hält eine Rede bei seinem Besuch in der Polizeiakademie von Roubaix. Nach wiederkehrenden Berichten über übermäßige Polizeigewalt in Frankreich hat Macron am Dienstag eine stärkere Kontrolle der Beamten angekündigt. Foto: Ludovic Marin/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Ludovic Marin)
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, hält eine Rede bei seinem Besuch in der Polizeiakademie von Roubaix. Nach wiederkehrenden Berichten über übermäßige Polizeigewalt in Frankreich hat Macron am Dienstag eine stärkere Kontrolle der Beamten angekündigt. Foto: Ludovic Marin/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Ludovic Marin)

Es soll eine Kontrollinstanz auf parlamentarischer Ebene geschaffen werden, sagte Macron am Dienstag in Roubaix. Ausserdem sollten polizeiinterne Ermittlungen dazu künftig veröffentlicht werden. Statt eines Generalverdachts solle es Transparenz geben, fügte er an. Und falls es Probleme gebe, müssten diese Konsequenzen haben.

Alle Einsatzbeamte sollen ausserdem bis Ende kommenden Jahres mit Körperkameras, sogenannten Bodycams, zum Filmen heikler Einsätze ausgestattet werden. Dies diene der Deeskalation und möglichen späteren Ermittlungsverfahren, sagte Macron.

Bei einer landesweit im Februar gestarteten Anti-Diskriminierungsplattformen seien zwar bereits 7564 Beschwerden eingegangen, nur vier Prozent aber hätten die Polizei betroffen. Wir müssen eine verstärkte Transparenz nicht fürchten, betonte Macron.

Nach einer Lageanalyse der französischen Polizei umriss Macron in Roubaix die Konturen einer umfassenden Polizeireform. Weniger Bürokratie und effizientere Abläufe, eine bessere Ausstattung und Ausbildung sowie binnen zehn Jahren doppelt so viele Beamte im Einsatz auf der Strasse waren einige der Eckpunkte.

Unterdessen warf die Menschenrechtsorganisation Amnesty International der französischen Polizei unnötige Gewaltanwendung vor. Konkret ging es um ein im Sommer aufgelöstes illegales Musikfestival, wobei Teilnehmer, aber auch Einsatzkräfte verletzt wurden. Strukturelle Reformen seien nötig, solche Polizeigewalt könne nicht die Norm werden, erklärte Amnesty am Dienstag. Nötig sei eine unabhängige Beschwerdestelle. Bei der von Macron in Aussicht gestellten besseren Kontrolle der Polizeiarbeit war von einer unabhängigen Beschwerdestelle konkret nicht die Rede.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über
Schweiz

Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über "Ehe für alle"

Am Tag nach dem Ja zur "Ehe für alle" hat es beim Zürcher Zivilstandsamt bereits erste Anfragen von homosexuellen Paaren gegeben, die ihre eingetragene Partnerschaft nun zu einer Ehe umwandeln wollen. Die Stadt schickt zur Information allen 1400 eingetragenen Paaren einen Brief.

Australien: Premier Morrison fährt eventuell nicht zum UN-Klimagipfel
International

Australien: Premier Morrison fährt eventuell nicht zum UN-Klimagipfel

Australiens Premierminister Scott Morrison will möglicherweise nicht persönlich am UN-Klimagipfel im schottischen Glasgow teilnehmen. "Wir haben noch keine endgültige Entscheidung dazu getroffen", sagte Morrison der Zeitung "The West Australian" (Montag). Die zwölftägige Konferenz im November soll das wichtigste Treffen seit dem Klima-Gipfel von Paris 2015 werden. Spitzenpolitiker aus aller Welt haben zugesagt, darunter US-Präsident Joe Biden.

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht
Sport

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht

Die Young Boys müssen in der Champions League am Mittwoch auswärts gegen Atalanta Bergamo ohne Christian Fassnacht auskommen.

Rotkreuz ZG gehört neu zu zwei ÖV-Tarifverbunden
Wirtschaft

Rotkreuz ZG gehört neu zu zwei ÖV-Tarifverbunden

Wer aus dem Kanton Luzern nach Rotkreuz im Kanton Zug pendelt, kann ab Mitte Dezember 2021 mit einer Fahrkarte des Tarifverbunds Passepartout fahren. Rotkreuz wird neu in den Tarifverbund Passepartout der Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden aufgenommen, wie dieser am Montag mitteilte.