Macrons Kandidat macht Rückzieher bei Pariser Bürgermeisterwahlen


News Redaktion
International / 14.02.20 10:39

Der Kandidat des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für das Pariser Rathaus hat rund einen Monat vor den Wahlen seinen Rückzug erklärt.

Der Kandidat des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für das Pariser Rathaus, Benjamin Griveaux, hat rund einen Monat vor den Wahlen seinen Rückzug erklärt. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA POOL/ETIENNE LAURENT / POOL)
Der Kandidat des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für das Pariser Rathaus, Benjamin Griveaux, hat rund einen Monat vor den Wahlen seinen Rückzug erklärt. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA POOL/ETIENNE LAURENT / POOL)

Seit mehr als einem Jahr sind meine Familie und ich verleumderischen Aussagen, Lügen, Gerüchten, anonymen Angriffen (...) und Morddrohungen ausgesetzt, sagte Benjamin Griveaux am Freitag dem Sender BFMTV. Der 42-Jährige wolle dies seiner Familie nicht länger zumuten.

Dass Fass zum Überlaufen habe die Veröffentlichung eines Videos sexueller Natur gebracht, das Griveaux zugeschrieben wurde. Eine Website und soziale Netzwerke haben abscheuliche Angriffe auf meine Privatsphäre verbreitet, sagte Griveaux.

Griveaux gilt als Vertrauter von Staatschef Macron. Er war im vergangenen Jahr als Regierungssprecher zurückgetreten, um das Pariser Rathaus zu erobern.

Die Präsidentenpartei La République en Marche (LREM) ist bei den Wahlen in Paris allerdings gespalten: Auch der Mathematiker Cédric Villani aus Macrons Lager kandidiert - gegen den Willen des Präsidenten.

Das schmälerte die Chancen des offiziellen Kandidaten Griveaux massiv. In Umfragen lag Griveaux zuletzt an dritter Stelle - hinter der sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der konservativen Ex-Ministerin Rachida Dati.

Die erste Runde der Kommunalwahlen findet am 15. März statt. Die Hauptstadt hat wegen ihrer politischen und wirtschaftlichen Bedeutung einen kaum zu überschätzenden Symbolcharakter. Im Rathaus mit Seine-Blick hat derzeit die Sozialistin Hidalgo das Sagen. Die nächste Riesenherausforderung für die Millionenmetropole sind die Olympischen Spiele im Jahr 2024.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdogan kündigt strenge Regulierung von sozialen Medien an
Wirtschaft

Erdogan kündigt strenge Regulierung von sozialen Medien an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine strenge Kontrolle von sozialen Medien angekündigt.

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder
Schweiz

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder

Am Prozess um mutmasslichen Betrug rund um die Schweizer Hochseeflotte hat der Verteidiger des angeklagten Reeders einen Freispruch in sämtlichen Anklagepunkten gefordert. Alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den Reeder seien unbegründet.

Appenzeller Bahnen mit positiver Nachfrageentwicklung
Wirtschaft

Appenzeller Bahnen mit positiver Nachfrageentwicklung

Die Appenzeller Bahnen weisen einen Unternehmenserfolg von knapp fünf Millionen Franken aus. Die Nachfrage auf der Linie Trogen-St.Gallen-Appenzell entwickelt sich erfreulich.

Letztes Jahr 17 Tote bei Bahnunfällen - 41 Prozent weniger als 2000
Wirtschaft

Letztes Jahr 17 Tote bei Bahnunfällen - 41 Prozent weniger als 2000

Der Trend, dass die Eisenbahn in der Schweiz trotz steigender Verkehrsleistung immer sicherer wird, hat sich auch 2019 fortgesetzt: 60 Bahnunfälle ereigneten sich, 11 weniger als im Jahr davor, 160 weniger als vor 20 Jahren, 560 weniger als vor 50 Jahren.