Mäder verpasst die Tour de France, Schär nicht im Aufgebot


News Redaktion
Sport / 23.06.22 13:21

Gino Mäder wird nicht wie geplant seine erste Tour de France bestreiten. Auch Michael Schär, zuletzt elfmal in Serie bei der "Grande Boucle" dabei, wird am 1. Juli in Kopenhagen nicht am Start stehen.

Gino Mäder (links) wird nicht wie ursprünglich geplant als Leader des Teams Bahrain zur Tour de France starten (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Gino Mäder (links) wird nicht wie ursprünglich geplant als Leader des Teams Bahrain zur Tour de France starten (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Zwar geht es Mäder, der letzte Woche bei der Tour de Suisse nach vier von acht Etappen entkräftet aufgeben musste, mittlerweile wieder besser. Doch aufgrund seiner Corona-Erkrankung konnte er eine Woche nicht mehr auf dem Velo trainieren, "zudem sind meine täglichen Corona-Tests immer noch positiv", so der Berner vom Team Bahrain im Interview mit Blick.

Vielmehr plant Mäder nun die neuerliche Teilnahme an der Spanien-Rundfahrt, die am 19. August im niederländischen Utrecht startet. Letzte Saison beendete der 25-Jährige die Vuelta im 5. Gesamtrang.

Während Mäder bei der Tour de France sein Debüt gegeben hätte, gehörte Michael Schär im Starterfeld in Frankreich zum Inventar. Seit 2011 war der 35-jährige Luzerner bei jeder Austragung dabei, heuer nun wurde er vom Team AG2R nicht mehr berücksichtigt. Auch der Belgier Greg van Avermaet, 2016 in Rio de Janeiro Olympiasieger im Strassenrennen, erhielt bei der französischen Equipe kein Aufgebot.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Axpo verkauft seine Anteile an Repower
Wirtschaft

Axpo verkauft seine Anteile an Repower

Der Energiekonzern Axpo verkauft seine Beteiligung am Bündner Versorgungsunternehmen Repower. Das Unternehmen übergibt die Minderheitsanteile von 12,69 Prozent per sofort an die Ankeraktionäre EKZ, UBS Clean Energy Infrastructure Switzerland und den Kanton Graubünden.

Mindestens 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum
International

Mindestens 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum

Russland ist nach dem Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der Ostukraine scharf verurteilt worden. So sprachen die Teilnehmer des G7-Gipfels im bayerischen Elmau von einem Kriegsverbrechen und drohten Kremlchef Wladimir Putin mit Konsequenzen. Bei der Attacke in der Stadt Krementschuk wurden am Montag mindestens 15 Menschen getötet, wie der Gouverneur des Gebiets Poltawa, Dmytro Lunin, mitteilte. Rund 60 weitere wurden verletzt. Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft berichtete auch von mehr als 40 Vermisstenmeldungen.

Kreml: Putin will an G20-Gipfel im Herbst teilnehmen
International

Kreml: Putin will an G20-Gipfel im Herbst teilnehmen

Russlands Präsident Wladimir Putin will am G20-Gipfel im Herbst in Indonesien teilnehmen. "Ja, wir haben bestätigt, dass unsere Teilnahme vorgesehen ist", sagte Putins aussenpolitischer Berater Juri Uschakow am Montag der staatlichen Nachrichtenagentur Tass zufolge.

Greta Thunberg will neues Buch bei Festival in London vorstellen
International

Greta Thunberg will neues Buch bei Festival in London vorstellen

Die wohl weltweit prominenteste Klimaaktivistin wählt erneut Grossbritannien als Bühne für ihre Anliegen: Greta Thunberg will ihr neues "Klima-Buch" Ende Oktober beim London Literature Festival vorstellen.