Mafia-Ermittler: Gesundheitswesen ist im Visier von Clans


News Redaktion
International / 02.12.20 10:34

Ein führender italienischer Anti-Mafia-Ermittler warnt vor der sich verschärfenden Korruption im Gesundheitswesen durch die Corona-Krise. "Pandemien, wie auch zum Beispiel Naturkatastrophen und Finanzkrisen, waren immer eine willkommene Gelegenheit für Mafia-Gruppen, weil sie schwierige Zeiten in Chancen verwandeln können", sagte Staatsanwalt Nicola Gratteri aus Catanzaro, der Regionalhauptstadt Kalabriens, der Deutschen Presse-Agentur. Es habe auch früher viele Fälle von Korruption im Gesundheitssektor gegeben.

ARCHIV - Medizinisches Personal in Schutzkleidung steht in der Notaufnahme des Cardarelli-Krankenhauses an der Triage-Einteilung. (zu dpa «Mafia, Politik und Gesundheitswesen - Alarm mitten in Pandemie-Zeiten in Süditalien») Foto: Alessandro Pone/LaPresse/AP/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/AP/Alessandro Pone)
ARCHIV - Medizinisches Personal in Schutzkleidung steht in der Notaufnahme des Cardarelli-Krankenhauses an der Triage-Einteilung. (zu dpa «Mafia, Politik und Gesundheitswesen - Alarm mitten in Pandemie-Zeiten in Süditalien») Foto: Alessandro Pone/LaPresse/AP/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/AP/Alessandro Pone)

Während die erste Corona-Welle Süditalien weitgehend verschont gelassen hatte, hat die zweite Virus-Welle seit dem Herbst auch die die Regionen dort erfasst. Seither sorgen Berichte über die Einflussnahme der Ndrangheta aus Kalabrien und anderer Mafia-Gruppen für Schlagzeilen in dem Mittelmeerland. Gratteri wies darauf hin, dass das Problem aus seiner Sicht nicht nur Italien betreffe. Die Mafias sind heute in Europa - und insbesondere in Deutschland - stark verwurzelt. Die Mafia kann auch in Deutschland und in vielen europäischen Ländern an Gelder aus dem EU-Wiederaufbaufonds gelangen. Dieses Risiko dürfe nicht unterschätzt werden, mahnte der langjährige Mafia-Jäger. Mafiöse Strukturen allein als italienisches Phänomen zu betrachten, sei ein Fehler.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiterhin deutlich weniger Stelleninserate im Jahresvergleich
Wirtschaft

Weiterhin deutlich weniger Stelleninserate im Jahresvergleich

Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt bleibt angespannt - das zeigt auch die Entwicklung der Stelleninserate. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Minus weiterhin zweistellig, gegenüber der Jahresmitte 2020 hat sich die Situation allerdings klar verbessert.

Kriminalgericht Luzern: bedingte Freiheitsstrafe für Raser
Regional

Kriminalgericht Luzern: bedingte Freiheitsstrafe für Raser

Der Besitzer eines Sportwagens ist vom Kriminalgericht Luzern zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten verurteilt worden, dies weil er statt mit maximal 80 km/h mit netto 144 km/h unterwegs war. Die Strafe wurde bei einer Probezeit von drei Jahren bedingt ausgesprochen.

CVP Nidwalden befragt Mitglieder über künftigen Namen
Regional

CVP Nidwalden befragt Mitglieder über künftigen Namen

"CVP" oder "Die Mitte" - diese Frage werden im Kanton Nidwalden die Mitglieder der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) in einer Urabstimmung entscheiden können. Nach Ostern werde bekannt sein, unter welchem Name die Kantonalpartei künftig auftrete, teilte die CVP Nidwalden am Mittwoch mit.

Schneefälle halten Winterthurer Blaulicht-organisationen auf Trab
Schweiz

Schneefälle halten Winterthurer Blaulicht-organisationen auf Trab

Die heftigen Schneefälle der letzten Tage haben auch in Winterthur die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Stadtpolizei stark gefordert. Bei Schutz & Intervention Winterthur gingen zwischen Donnerstagvormittag und Sonntagabend gegen 220 Einsatzmeldungen ein.