Mailänder Schauen: Nächster Modewinter wird politisch und bequem


News Redaktion
International / 24.02.21 21:01

Bequeme Mode ist der Mega-Trend, der durch die Corona-Zeit noch verstärkt wird. Doch auch die Beziehung zwischen Kleidung und politischen Aussagen spielt im nächsten Winter eine Rolle, wie bei der Damenmodemesse in Mailand am Mittwoch zu sehen war.

Ein Model trägt eine Kreation des Designers Daniel Del Core aus seiner Damen- und Herrenkollektion Herbst/Winter 2021/22 auf der Mailänder Modewoche. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Antonio Calanni)
Ein Model trägt eine Kreation des Designers Daniel Del Core aus seiner Damen- und Herrenkollektion Herbst/Winter 2021/22 auf der Mailänder Modewoche. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Antonio Calanni)

Dort zeigten mehrere italienische Designer mit afrikanischen Wurzeln eine Gruppenpräsentation ihrer Kreationen für Herbst und Winter 2021/2022 unter dem Titel Black Lives Matter in Italian Fashion. Das Motto, übersetzt etwa Schwarze Leben zählen in Italiens Mode, bezieht sich auf die Bewegung gegen Diskriminierung und Gewalt mit Ursprung in den USA. Gezeigt bei dem digitalen Event wurden weite Hosen und Flatterjacken, aber auch Rüschen und auffällige Drucke.

Angela Missoni als einer der grossen Namen der Landes unterstrich die Rolle der Wohlfühlkleidung: Freizeitmode wird der stärkste Trend des neuen Jahrhunderts sein, sagte die Kreativchefin der Marke Missoni.

Dazu passen nach ihrer Meinung Wollkaftans, Kaschmir-Stickmäntel und kleine Ponchos mit Jogginghosen. Die digitalen Präsentationen der Designer in der Metropole der Lombardei, wegen der Pandemie in der Regel ohne Gäste, laufen noch bis zum 1. März.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Ausschreitungen aber erneute Wegweisungen in St. Gallen
International

Keine Ausschreitungen aber erneute Wegweisungen in St. Gallen

In St. Gallen ist es am Freitagabend trotz Aufrufen zu Gewalt zu keinen Ausschreitungen oder Sachschäden gekommen. 90 Personen wurden aber aus der Stadt weggewiesen. Diese waren zum Teil aus Bern oder Luzern angereist.

Amateur-Fussballer mit
Schweiz

Amateur-Fussballer mit "Ausländer-Namen" werden häufiger ignoriert

Fussballclubs haben ein Diskriminierungsproblem, wie Studien eines schweizerisch-norwegischen Forschungsteams zeigen. Fussballer mit ausländisch klingenden Namen warten häufiger vergeblich auf eine Antwort des Trainers, wenn sie sich für ein Probetraining melden.

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes
International

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes

Der Verfassungsschutz ist bei der AfD eher unbeliebt - besonders seitdem der Rechtsaussen-Flügel der Partei vom Inlandsgeheimdienst als rechtsextremistisches Beobachtungsobjekt eingestuft wird. Ausserdem will die AfD eine mögliche Einstufung der gesamten Partei als Verdachtsfall verhindern, die dann auch den Einsatz von V-Leuten und anderen nachrichtendienstlichen Mitteln erlauben würde.

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel
Schweiz

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel

Eine 39-jährige Slowakin ist am Samstagabend in Islikon TG mit einer Signaltafel kollidiert und danach weitergefahren. Die Polizei konnte die Frau wenig später an ihrem Wohnort ausfindig machen. Ein Test ergab umgerechnet einen Blutalkoholgehalt von 2,52 Promille.