Maillard und Nordmann streben bei Wahlen 2023 Sitz im Ständerat an


News Redaktion
Schweiz / 14.05.22 06:43

Der Waadtländer Nationalrat Pierre-Yves Maillard hat mit Blick auf die Eidgenössischen Wahlen im Herbst 2023 sein Interesse an einem Sitz im Ständerat angemeldet. Zuvor hatte bereits der Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann kundgetan, er wolle Ständerat werden.

Der Waadtländer Nationalrat Pierre-Yves Maillard, der den Schweizerischen Gewerkschaftsbund präsidiert, hat sein Interesse an einem Sitz im Ständerat angemeldet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Der Waadtländer Nationalrat Pierre-Yves Maillard, der den Schweizerischen Gewerkschaftsbund präsidiert, hat sein Interesse an einem Sitz im Ständerat angemeldet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Die letzten kantonalen Wahlen hätten gezeigt, wie schwierig es sei, Mehrheitswahlen zu gewinnen. Unter den Bundespolitikern sei er der einzige, der über Erfahrungen auf Kantonsebene verfüge, sagte Maillard gegenüber der Westschweizer Tageszeitung "24 Heures".

Gemäss den Statuten der SP Waadt kann der Fraktionschef in den Eidgenössischen Räten, Roger Nordmann, sein Mandat nicht mehr verlängern. Auf die Frage, ob er mit seiner Kandidatur für den Ständerat nicht Nordmanns Ende der politischen Karriere einläute, sagte Maillard, dass er das natürlich bedaure, aber nicht Schuld sei.

Die Herausforderungen seien gross. Und es sei an der Partei, eine Wahl zu treffen. Wenn die Linke im Ständerat gleich stark wäre wie im Nationalrat, hätte die SP mit ihrem Vorschlag, die AHV mit Geldern der Schweizerischen Nationalbank im Umfang von 15 Milliarden Franken auszustatten, reüssiert, sagte Maillard.

Es werde auch so schwer genug, sich in der Ausmarchung gegen die bürgerlichen Parteien durchzusetzen. Die Rechte habe gelernt, dass sie vereint auftreten müsse, um siegreich zu sein. Beim bestehenden Mehrheitswahlrecht könne sie sich gegen die Linke durchsetzen.

Die SP des Kantons Waadt wird an ihrer Delegiertenversammlung am 25. Juni eine Wahl treffen, wer für die Partei ins Rennen um einen Sitz im Ständerat geschickt wird. Der Kanton Waadt ist derzeit mit der Grünen Adèle Thorens und dem FDP-Mann Olivier Français im Stöckli.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wacker Thun zwingt Pfadi Winterthur in eine Belle
Sport

Wacker Thun zwingt Pfadi Winterthur in eine Belle

Wacker Thun besiegt Pfadi Winterthur im Playoff-Halbfinal 31:24 und erzwingt ein fünftes Spiel. Am Donnerstag in Winterthur wird der Finalgegner der Kadetten Schaffhausen ermittelt.

EZB-Chefin Lagarde signalisiert Zinsanhebung im Juli
Wirtschaft

EZB-Chefin Lagarde signalisiert Zinsanhebung im Juli

Die Zinswende im Euroraum rückt näher: Europas Währungshüter bereiten die Märkte auf die erste Zinsanhebung im Juli vor. Der Ausstieg aus der seit Jahren ultralockeren Geldpolitik wird jedoch einige Zeit dauern.

Boris Becker nun in Gefängnis mit niedrigerer Sicherheitsstufe
International

Boris Becker nun in Gefängnis mit niedrigerer Sicherheitsstufe

Nach gut drei Wochen Haft ist der verurteilte Ex-Tennisprofi Boris Becker in Grossbritannien in ein Gefängnis mit niedrigerer Sicherheitsstufe verlegt worden. Der 54-Jährige sei am Montag in das Huntercombe-Gefängnis in Nuffield - rund 70 Kilometer westlich von London - gebracht worden, bestätigte Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatten die Sender ARD und RTL darüber berichtet.

Alkoholisierter 60-jähriger Traktorfahrer fährt in Bahnschranke
Schweiz

Alkoholisierter 60-jähriger Traktorfahrer fährt in Bahnschranke

Ein alkoholisierter Traktorfahrer ist am Samstag in Münchwilen TG in eine offene Bahnschranke und eine Signalisation gefahren. Der 60-Jährige wurde nicht verletzt. Der Bahnverkehr war für rund vier Stunden unterbrochen.