Mainz - Hertha Berlin wegen Corona-Quarantäne verschoben


Roman Spirig
Sport / 16.04.21 12:53

In der 29. Bundesliga-Runde muss erstmals eine Partie wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden.

Die Spieler von Hertha Berlin können aufgrund einer Quarantäne nicht zum Spiel in Mainz antreten (FOTO: KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN)
Die Spieler von Hertha Berlin können aufgrund einer Quarantäne nicht zum Spiel in Mainz antreten (FOTO: KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN)

Das Spiel von Hertha BSC in Mainz am Sonntag kann nicht wie geplant stattfinden, da sich die Berliner in Quarantäne befinden. Einen Ausweichtermin gab die DFL zunächst nicht bekannt. Auch die Partien von Hertha gegen den SC Freiburg am Mittwoch und bei Schalke 04 am 24. April werden verschoben.

Angesichts des Berliner Ernstfalls laufen bei der Liga auch wieder die Diskussionen über eine Anfang des Monats erstmals thematisierte, damals aber noch abgelehnte generelle Hotel-Quarantäne für alle Teams zur Sicherung des Saison-Endspurts.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roman Josi trifft zweimal und feiert wichtigen Sieg
Sport

Roman Josi trifft zweimal und feiert wichtigen Sieg

Roman Josi bringt die Nashville Predators den Playoffs näher. Der Berner Verteidiger schiesst gegen Columbus zwei Tore, darunter das 4:3 in der Verlängerung. Auch Kevin Fiala und Timo Meier treffen.

Obwaldner Regierung will Wolf schon ab weniger Rissen an den Kragen
Regional

Obwaldner Regierung will Wolf schon ab weniger Rissen an den Kragen

Mit Wölfen, die sich an Schafen, Kühen und Co. gütlich tun, soll weniger Federlesens gemacht werden, als es der Bund vorschlägt. Die Obwaldner Regierung fordert, dass Einzeltiere aus Wolfsrudeln abgeschossen werden können, sobald diese fünf Nutztiere gerissen haben. Auch der Kanton Zug will mehr Härte.

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt will Neuauflage des Verfahrens
International

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt will Neuauflage des Verfahrens

Zwei Wochen nach dem Schuldspruch gegen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd hat die Verteidigung eine Neuauflage des Verfahrens beantragt.

Videokunst-Pionier Bruce Conner im Museum Tinguely Basel
Schweiz

Videokunst-Pionier Bruce Conner im Museum Tinguely Basel

Das Museum Tinguely Basel präsentiert im Dialog mit dem "Mengele-Totentanz" des Hauskünstlers Jean Tinguely eine Reihe von Filmkunst-Arbeiten von Bruce Conner. Mit seinen anarchisch-ironischen Filmsamples hat sich der Künstler als Vater des Videoclips etabliert.