Mali erhält von Russland weitere Militärflugzeuge und Helikopter


News Redaktion
International / 10.08.22 00:06

Russland hat dem westafrikanischen Mali fünf weitere Militärflugzeuge und einen Kampfhubschrauber übergeben. Verteidigungsminister Sadio Camara hob in einer Rede die "Win-Win-Partnerschaft mit der Russischen Föderation" hervor.

Mali hat von Russland am Dienstag weiteres Militärmaterial erhalten. (FOTO: KEYSTONE/EPA/STR)
Mali hat von Russland am Dienstag weiteres Militärmaterial erhalten. (FOTO: KEYSTONE/EPA/STR)

Der Chef der Militärjunta, Assimi Goita, und russische Diplomaten nahmen am Dienstag an der Übergabe von fünf L-39- und Suchoi-25-Jets und einem Mi-24P-Hubschrauber teil, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Mali wird seit Jahren von dschihadistischer Gewalt heimgesucht. Im Kampf gegen die Dschihadisten wird die seit 2020 herrschende Militärjunta von russischen Paramilitärs unterstützt, die Mali als "Militärberater" bezeichnet, westliche Länder hingegen als Söldner der berüchtigten Gruppe Wagner.

Deren Einsatz veranlasste Frankreich, langjährige Kolonialmacht und traditioneller Verbündeter Malis, seine Streitkräfte aus dem Land abzuziehen. Der Truppenabzug wird voraussichtlich in den kommenden Wochen abgeschlossen.

Russland hatte Mali im März bereits mehrere Kampfhubschrauber und Waffen zur Verfügung gestellt.

2012 hatte im Land ein islamistischer Aufstand begonnen, der sich auch auf die Nachbarstaaten Burkina Faso und Niger ausweitete. In dem Konflikt wurden bereits mehrere tausend Soldaten und Zivilisten getötet sowie zwei Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Der schlecht ausgerüsteten Armee Malis werden immer wieder Menschenrechtsverstösse vorgeworfen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen
International

Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen

Angesichts der scharfen US-Warnungen an Moskau hat der ehemalige Kremlchef Dmitri Medwedew erneut das Recht Russlands auf den Einsatz von Atomwaffen betont - "wenn das notwendig sein sollte". Das gelte in "festgelegten Fällen" und in "strikter Übereinstimmung mit den Grundsätzen der staatlichen Politik zur nuklearen Abschreckung", schrieb der Vizechef des russischen Sicherheitsrats am Dienstag in seinem Telegram-Kanal.

Kriminelle sprengen Geldautomaten in Val d’Illiez VS
Schweiz

Kriminelle sprengen Geldautomaten in Val d’Illiez VS

Unbekannte haben in der Nacht auf Montag einen Bankomaten in Val d’Illiez VS gesprengt. Durch die Detonation entstand erheblicher Sachschaden am Gebäude, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte.

CS und UBS zahlen Millionenstrafen wegen Messenger-Diensten
Wirtschaft

CS und UBS zahlen Millionenstrafen wegen Messenger-Diensten

UBS und CS kommt die Kommunikation von Mitarbeitenden über private Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Signal teuer zu stehen. Die beiden Schweizer Grossbanken müssen nun in den USA an die Behörden SEC und CFTC Bussen von jeweils 200 Millionen US-Dollar bezahlen.

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro
Wirtschaft

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro

Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen und hat die Marke von 200 Euro überschritten.