Malin Engeli wird Thurgauer Kantonstierärztin


News Redaktion
Schweiz / 06.12.22 10:41

Die 32-jährige Malin Engeli wird neue Thurgauer Kantonstierärztin. Sie übernimmt die Aufgabe auf Anfang 2023, wie der Kanton am Dienstag mitteilte. Engeli ist seit März dieses Jahrs bereits interimistische Kantonstierärztin.

Die neue Thurgauer Kantonstierärztin Malin Engeli. (FOTO: Kanton Thurgau)
Die neue Thurgauer Kantonstierärztin Malin Engeli. (FOTO: Kanton Thurgau)

Engeli, die in Eschlikon TG wohnt, arbeitete nach ihrem Studium der Tiermedizin zuerst beim Veterinäramt beider Appenzell und wechselte 2018 in den Kanton Thurgau. Im vergangenen März übernahm sie interimistisch die Aufgabe von Kantonstierärztin Pascale Wapf, die kündigte.

Das Thurgauer Veterinäramt wurde in diesem Jahr reorganisiert. Die Gesamtverantwortung trägt Robert Hess als Amtsleiter. Malin Engli steht als Kantonstierärztin den fünf Vollzugsabteilungen in fachlichen Belangen vor und ist Mitglied der Amtsleitung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schreinerei in Wildhaus SG in Vollbrand
Schweiz

Schreinerei in Wildhaus SG in Vollbrand

In Wildhaus SG steht eine Schreinerei in Vollbrand. Die Notrufzentrale St. Gallen hat die Meldung des Brands am Mittwochmorgen, kurz nach 6.00 Uhr, erhalten.

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler
Wirtschaft

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler

ABB ist im Schlussquartal 2022 gewachsen und hat auch die Profitabilität verbessert. Der Technologiekonzern hat allerdings wegen nachteiliger Währungseffekte und Devestitionen weniger Aufträge erhalten.

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft
Wirtschaft

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft

Pfizer hat im vergangenen Jahr prächtig an der Pandemie mitverdient. Für den US-Pharmakonzern war es dank hoher Verkaufszahlen seines Impfstoffs und seines Corona-Mittels Paxlovid in jeder Hinsicht ein Rekordjahr.