Malters verschiebt Abstimmung über Schulhauserweiterung


News Redaktion
Regional / 28.12.22 09:26

Die Stimmberechtigten von Malters können erst später über die Erweiterung der Schulanlage Muoshof abstimmen. Die Gemeinde verschiebt den Urnengang auf den 2. April 2023, um keine Verwirrung zu stiften.

Die Stimmberechtigten von Malters sollen nicht gleichzeitig Unterlagen für zwei Urnengänge im Haus haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Stimmberechtigten von Malters sollen nicht gleichzeitig Unterlagen für zwei Urnengänge im Haus haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Ursprünglich hatte die Gemeinde die Abstimmung über den Erweiterungsbau am 29. Januar angesetzt, den Termin aber wegen der vorausgehenden Festtage auf den 12. März verschieben wollen. Diesen Termin habe der Kanton als ungünstig erachtet, hiess es bei der Gemeinde am Mittwoch auf Anfrage.

Zwei zeitlich so nahe beieinanderliegende Urnengänge seien heikel. Es bestehe das Risiko von Stimmrechtsbeschwerden. Neu findet die Abstimmung gleichzeitig mit den kantonalen Gesamterneuerungswahlen statt. Ein Vorteil der Verschiebung sei, dass man nun die Wahl- und Abstimmungsunterlagen zusammen verschicken könne.

Auf den geplanten Baustart im Sommer 2023 dürfte die Verschiebung keine Auswirkung haben. Entsprechend werde auch die Orientierungsversammlung über das Neubauprojekt verschoben. Diese findet neu erst am 20. März 2023 statt.

Auch in anderen Luzerner Gemeinden sind kommunale Abstimmungen für den 12. März angesetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nottingham weiter auf Einkaufs-Tour - Vertrag für Ghanaer Ayew
Sport

Nottingham weiter auf Einkaufs-Tour - Vertrag für Ghanaer Ayew

Nottingham Forest setzt seine Einkaufs-Tour auch nach der Schliessung des Winter-Transferfensters fort und nimmt bis zum Saisonende den vereinslosen Stürmer André Ayew unter Vertrag.

FC Zürich mit neuem Selbstvertrauen
Sport

FC Zürich mit neuem Selbstvertrauen

Vier Punkte aus zwei Spielen: Neben dem souveränen Leader YB ist auch das vormalige Schlusslicht Zürich stark aus der WM-Pause herausgekommen.

Regisseur Jürgen Flimm gestorben
International

Regisseur Jürgen Flimm gestorben

Der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 81 Jahren, wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden mitteilte. Zunächst hatte unter anderem der "Kölner Stadt-Anzeiger" darüber berichtet.

Tamedia räumt im Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein
Schweiz

Tamedia räumt im Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein

Der Tamedia-Verlag hat nach Bekanntwerden von Mobbing-Vorwürfen auf der "Das Magazin"-Redaktion Versäumnisse eingeräumt. Die Aufklärung in dem Fall habe zu lange gedauert, schrieb Geschäftsleiter Andreas Schaffner in einer Stellungnahme an die Belegschaft am Sonntag.