Mammut-Chef Oliver Pabst tritt ab


News Redaktion
Wirtschaft / 17.09.21 11:50

Der Chef des Sportbekleidungsherstellers Mammut, Oliver Pabst, verlässt das Unternehmen per sofort. Nachdem Mammut im Frühling an eine britische Investmentgesellschaft verkauft wurde, soll die nächste Phase nun unter neuer Führung eingeleitet werden.

Marke für Bergsteiger: Beim Sportbekleidungshersteller Mammut kommt es zu Veränderungen an der Unternehmensspitze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MAMMUT/THOMAS SENF)
Marke für Bergsteiger: Beim Sportbekleidungshersteller Mammut kommt es zu Veränderungen an der Unternehmensspitze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MAMMUT/THOMAS SENF)

Dies teilte das Unternehmen am Freitag mit. Wer die Nachfolge von Pabst an der Spitze von Mammut übernimmt, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Vorübergehend übernimmt laut der Mitteilung der Verwaltungsratspräsident Greg Nieuwenhuys seine Aufgaben.

Pabst wurde 2016 zum Chef der Sportmarke ernannt. Unter seiner Führung habe das Unternehmen in den letzten fünf Jahren bedeutende Fortschritte in Bereichen wie Internationalisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit erzielt, heisst es. Auch habe er die Firma gekonnt durch die herausfordernde Zeit der Pandemie gelenkt.

Mammut gehörte bis im Frühling dieses Jahres zum Mischkonzern Conzzeta (heute Bystronic). Im April verkaufte Conzzeta Mammut an die britische Investmentgesellschaft Telemos Capital. Der Eigentümerwechsel sei der Beginn einer neuen Ära, wird Pabst in der Mitteilung zitiert. Er sei überzeugt, dass Nieuwenhuys und Telemos Capital zusammen mit dem Mammut Team das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft führen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Toyota kürzt Produktion auch im November wegen Chipmangels
Wirtschaft

Toyota kürzt Produktion auch im November wegen Chipmangels

Der japanische Autoriese Toyota wird wegen des Chipmangels weiterhin weniger produzieren als ursprünglich geplant. Der Konzern geht nun für November von der Herstellung von 850'000 bis 900'000 Autos weltweit aus, wie er am Freitag in Nagoya mitteilte.

Lettlands Staatspräsident positiv auf Corona getestet
International

Lettlands Staatspräsident positiv auf Corona getestet

Lettlands Staatspräsident Egils Levits ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach Angaben der Präsidialkanzlei in Riga sei ein Schnelltest am Mittwochabend nach Levits' Rückkehr von einem Arbeitsbesuch in Schweden positiv ausgefallen. Es soll nun ein PCR-Test vorgenommen werden, sagte eine Sprecherin des Staatschefs des baltischen EU- und Nato-Landes.

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat
Schweiz

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat

Grünen-Chef Balthasar Glättli bekräftigt den Anspruch seiner Partei auf einen Bundesratssitz. Könnten die Grünen 2023 die 13 Prozent Wähleranteil von 2019 halten, müssten sie als eine der stärksten Parteien einen Platz finden im Bundesrat, sagte er in einem Interview.

Anwalt: Britin im Iran muss weiterhin in Haft bleiben
International

Anwalt: Britin im Iran muss weiterhin in Haft bleiben

Die britisch-iranische Doppelstaatlerin Nazanin Zaghari-Ratcliffe muss nach Angaben ihres Anwalts weiterhin in Haft bleiben. "Die einjährige Haftstrafe gegen sie wurde vom Berufungsgericht bestätigt", sagte Hodschat Kermani am Samstag dem Nachrichtenportal Emtedad. Er werde jedoch gegen diese Entscheidung des Berufungsgerichts erneut Rechtsmittel einlegen.