Mammut-Zahn Nummer 5 in Eschenbach gefunden


Roman Spirig
Regional / 28.11.19 11:28

Ein Mitarbeiter eines Kieswerks in der Luzerner Gemeinde Eschenbach hat einen Mammutzahn gefunden, dessen Träger vor rund 80'000 Jahren gelebt hat. Es ist bereits der fünfte Mammutzahn, der auf dem Gelände zum Vorschein kam.

Hier im Bild: Ein Mammutzahn,  der 2013 in Eschenbach gefunden wurde (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Hier im Bild: Ein Mammutzahn, der 2013 in Eschenbach gefunden wurde (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Das Exemplar, auf das der Arbeiter bereits am vergangenen Dienstag gestossen war, sei der bis anhin grösste und am besten erhaltene Stosszahn aus dieser Kiesgrube, teilte die Luzerner Kantonsarchäologie am Donnerstag mit. Der Zahn gehöre mit 80'000 Jahren Alter zu den ältesten Mammutfunden der Schweiz.

Der Stosszahn wurde von einem Maschinisten der Kiesgrube entdeckt. Er sei ein "bemerkenswert dickes Exemplar", teilte die Kantonsarchäologie mit. Die ursprüngliche Länge dürfte deutlich über drei Meter betragen haben.

Der Zahn, der beim Kiesabbau beschädigt worden war, wird nun vorsichtig geborgen. Diese Arbeiten dürften noch bis nächsten Dienstag dauern. Dann wird er in einem Speziallabor konserviert. Ohne diese Massnahme würde er rasch zerfallen, teilte die Kantonsarchäologie mit.

Das Alter des Stosszahns ist bekannt, weil die Kiesschicht bereits bei einer früheren Untersuchung datiert worden war. Vor 80'000 Jahren war Eiszeit, aber es herrschte eine eher milde Phase. Der Reussgletscher hatte sich in die Alpen zurückgezogen. In der Schweiz lebten damals die Neandertaler. Der moderne Mensch wanderte erst 40'000 Jahre später in das Gebiet ein.

Im Luzerner Seetal kamen bislang in Ballwil, Eschenbach und Hochdorf Funde von Mammutüberresten zutage. Gemäss Angaben der Forscher waren die Tiere wohl im Vorfeld des vorrückenden Reussgletschers verendet, vom Schmelzwasserfluss des Gletschers mitgerissen und im kiesigen Flussbett abgelagert worden. Die Überreste wurden später alle bei Abbauarbeiten im unteren Bereich der Kiesschicht geborgen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Teure Fastfood-Party in Australien: Hohe Strafe wegen Corona
International

Teure Fastfood-Party in Australien: Hohe Strafe wegen Corona

Ein Fastfood-Snack für eine Geburtstagsparty in Australien ist die Gäste teuer zu stehen gekommen. Weil sie gegen die Ausgangssperren wegen der Corona-Pandemie verstiessen, mussten die Partygäste in Melbourne zusammen umgerechnet fast 17 000 Franken Busse zahlen, wie die Polizei am Freitag bekanntgab.

Basler Studie bestätigt Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin
Schweiz

Basler Studie bestätigt Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin

Eine Studie der Universität und des Universitätsspitals Basel bestätigt die Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin und Lopinavir bei Covid-19-Behandlungen. Die Konzentration der beiden Medikamente in der Lunge reiche nicht aus, um das Virus zu bekämpfen.

Migros verkauft Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen an Swiss Life
Wirtschaft

Migros verkauft Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen an Swiss Life

Die Migros verkauft das Einkaufszentrum Glatt inWallisellen an den Versicherungskonzern Swiss Life. Für die Mieter im Glattzentrum und für die Geschäfte der Migros soll der Verkauf keine Auswirkungen haben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Drei Verletzte bei Auffahrunfall in Bürglen TG
Schweiz

Drei Verletzte bei Auffahrunfall in Bürglen TG

Bei einem Auffahrunfall in Bürglen TG sind am Freitagmorgen drei Personen verletzt worden. Ein 20-jähriger Autolenker hatte zu spät bemerkt, dass die vor ihm fahrenden Fahrzeuge im Kolonnenverkehr stoppten.