Mann attackiert Schulbus im Kosovo und tötet drei Menschen


News Redaktion
International / 27.11.21 05:07

Im Kosovo hat ein bewaffneter Mann einen Schulbus angegriffen und drei Menschen erschossen. Nach Angaben der Polizei attackierte der Mann am Freitagabend in der Ortschaft Gllojan im Zentrum Kosovos den Bus und tötete einen Jungen, ein Mädchen sowie den Fahrer.

Vjosa Osmani, Präsidentin der Republik Kosovo, ist über die Attacke auf einen Schulbus mit drei Toten schockiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)
Vjosa Osmani, Präsidentin der Republik Kosovo, ist über die Attacke auf einen Schulbus mit drei Toten schockiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)

Kosovarische Medien berichteten, der Angreifer habe eine Maske getragen und sei mit einem Sturmgewehr des Typs AK-47 bewaffnet gewesen. Über seine Motive sei nichts bekannt. Ein 14-jähriger Schuljunge sei bei dem Angriff verletzt worden, sein Zustand sei stabil.

Die kosovarische Präsidentin Vjosa Osmani rief Polizei und Behörden auf, den Täter so schnell wie möglich zu fassen und vor Gericht zu stellen. Einen Schulbus anzugreifen ist ein Schlag gegen die Sicherheit und Ordnung, erklärte sie im Online-Netzwerk Facebook.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP will Gewinne aus OECD-Mindeststeuer anders verteilen
Schweiz

SP will Gewinne aus OECD-Mindeststeuer anders verteilen

Die SP will Änderungen bei der Umsetzung der neuen OECD-Mindeststeuer für international tätige Konzerne. Die gesamte Bevölkerung müsse von den Mehreinnahmen profitieren, forderte die Partei am Montag an einer Medienkonferenz in Bern.

Schweizer Volleyballer nach Pflichtsieg weiter auf Kurs
Sport

Schweizer Volleyballer nach Pflichtsieg weiter auf Kurs

Das Schweizer Volleyball-Nationalteam der Männer ist der Qualifikation für die EM-Endrunde mit einem lockeren 3:0-Sieg in Albanien einen weiteren Schritt näher gekommen.

Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall in der Westschweiz
Schweiz

Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall in der Westschweiz

Bei einer Kollision zwischen einem Auto und einem Lieferwagen in einem Tunnel zwischen Vevey und Lausanne ist am Freitag eine 76-jährige Frau tödlich verunglückt. Vier Personen wurden verletzt.

Rund 50 000 Menschen bei Regenbogenparade in Prag
International

Rund 50 000 Menschen bei Regenbogenparade in Prag

Tausende Menschen sind am Samstag durch das Stadtzentrum von Prag gezogen, um für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt zu demonstrieren. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmenden an der Regenbogenparade auf rund 50 000, wie die Nachrichtenagentur CTK berichtete. Die farbenfrohe Kundgebung bildete den Höhepunkt der Aktionswoche "Prague Pride Festival 2022", die bereits am Montag begann und bis Sonntag dauern soll.