Mann bei Bad im Lago Maggiore ertrunken


News Redaktion
Schweiz / 17.08.22 23:58

Ein 54-jähriger Schweizer ist am Mittwoch in Tenero TI beim Bad im Lago Maggiore ertrunken. Das gab die Tessiner Kantonspolizei am späten Mittwochabend in einer Mitteilung bekannt.

Beim Bad im Lago Maggiore ist am Mittwoch ein Mann ertrunken. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/MASSIMO PICCOLI)
Beim Bad im Lago Maggiore ist am Mittwoch ein Mann ertrunken. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/MASSIMO PICCOLI)

Kurz nach 17.00 Uhr sei die Polizei darüber informiert worden, dass ein Mann, der im See gebadet habe, vermisst werde. Die Polizei machte sich auf die Suche nach dem Mann. Die schlechte Sicht und der Regen behinderten die Suchaktion.

Dabei konzentrierte sich die Polizei auf einen Bereich, der etwa 30 Meter vom Ufer entfernt war. Sie fand den leblosen Körper des Mannes schliesslich kurz nach 20.00 Uhr in einer Tiefe von rund 3 Metern. Der Mann stammt aus der Deutschschweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
International

Ministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wurde die SPD-Politikerin am Samstag von ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow empfangen.

Inflation in der Schweiz geht im September leicht zurück
Wirtschaft

Inflation in der Schweiz geht im September leicht zurück

Die Inflation in der Schweiz ist im September überraschenderweise leicht zurückgegangen. Es handelt sich um den ersten Rückgang der Teuerung seit fast zwei Jahren.

Luzern - YB: Zuerst Alpstaeg, dann Nsame
Sport

Luzern - YB: Zuerst Alpstaeg, dann Nsame

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zuger Regierung bleibt rein bürgerlich - Mitte verteidigt Sitz
Regional

Zuger Regierung bleibt rein bürgerlich - Mitte verteidigt Sitz

Die Zuger Regierung bleibt in bürgerlichen Händen: Die sechs Bisherigen haben am Sonntag die Wiederwahl geschafft. Neu in der Exekutive ist Laura Dittli (Mitte). Mit einem Glanzresultat verteidigte sie den Sitz des zurücktretenden Sicherheitsdirektors Beat Villiger.