Mann bei Streit in Zug mit Messer verletzt


News Redaktion
Regional / 16.11.20 16:39

Bei einem Streit am Freitagabend in Zug hat ein 28-Jähriger einen 31-jährigen Mann am Ober- und Unterarm mit einem Messer verletzt. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter kurze Zeit später an seinem Wohnort verhaften.

Zuger Polizisten konnten den mutmasslichen Täter kurze Zeit später auffinden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Zuger Polizisten konnten den mutmasslichen Täter kurze Zeit später auffinden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Streit begann zunächst zwischen drei Männern nur verbal, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte. Plötzlich hatte einer der Männer ein Messer in der Hand und bedrohte die anderen. Als diese einen Pfefferspray einsetzten, stach der Mann zu und verletzte einen der beiden am Arm.

Der mutmassliche Täter verliess daraufhin den Tatort. Er konnte aber kurze Zeit später verhaftet werden. In der Einvernahme gab er die Tat zu, heisst es weiter. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug führt gegen den 28-Jährigen ein Verfahren wegen versuchter schwerer Körperverletzung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kilde erlitt einen Kreuzbandriss
Sport

Kilde erlitt einen Kreuzbandriss

Für Aleksander Kilde ist der Ski-Winter gelaufen. Der norwegische Gesamtweltcupsieger der Vorsaison zieht sich im Super-G-Training auf der Reiteralm einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu.

Biden-Sprecherin: Einreisestopp aus Europa wird nicht aufgehoben
International

Biden-Sprecherin: Einreisestopp aus Europa wird nicht aufgehoben

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilen Europas angeordnet - die künftige Regierung seines Nachfolgers Joe Biden will die Verfügung aber nicht umsetzen.

Röthlisberger: die Hauptsäule im Schweizer Team
Sport

Röthlisberger: die Hauptsäule im Schweizer Team

Trotz dem 25:31 gegen Mitfavorit Norwegen stehen die Schweizer an der WM in Ägypten so gut wie sicher in der Hauptrunde. Eine Schlüsselrolle im Team nimmt Abwehrchef Samuel Röthlisberger ein.

Weitere 25 Spieler in Quarantäne - auch Laaksonen betroffen
Sport

Weitere 25 Spieler in Quarantäne - auch Laaksonen betroffen

Nach zwei weiteren positiven Corona-Tests bei der Ankunft haben in Melbourne nun 72 Tennisprofis zwei Wochen lang striktes Ausgangsverbot. Im betroffenen Flieger aus Doha sass auch Henri Laaksonen.