Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes


Roman Spirig
Regional / 16.07.19 18:19

Der Mann, der am Sonntagmorgen leblos in einer öffentlichen Toilette in Zug aufgefunden wurde, ist eines natürlichen Todes gestorben. Das ergaben die Untersuchungen des Zürcher Instituts für Rechtsmedizin.

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes (Foto: KEYSTONE /  / )
Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes

Die Todesursache des 56-Jährigen sei demnach weder auf Dritteinwirkungen noch auf einen Suizid zurückzuführen, sagte eine Sprecherin der Zuger Polizei am Dienstag auf Anfrage. Der Mann war an der Industriestrasse in einer öffentlichen Toilette tot aufgefunden worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug
Schwingen

Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug

Die erste Festnacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug ist aus Sicht der Polizei friedlich verlaufen. Einiges zu tun hatten allerdings die Sanitätsdienste. Sie betreuten am Freitag und in der Nacht rund 80 Menschen wegen Schürfungen und Schnittwunden. Sechs Personen wurden in ein Spital gebracht.

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

Live-Ländlerzmorge von Radio Central und Radio Eviva bei Luzern muht!

Live-Ländlerzmorge von Radio Central und Radio Eviva bei Luzern muht!

Am Samstag 31. August ab 7 Uhr geht’s lüpfig zu und her am Kapellplatz in Luzern. Im Rahmen von Luzern muht senden wir den beliebten Ländlerzmorge live.

Die Einteiler am ESAF: Ringen ums Schwingen -  hinter verschlossenen Türen
Schwingen

Die Einteiler am ESAF: Ringen ums Schwingen - hinter verschlossenen Türen

Samuel Feller ist alleine verantwortlich für die Einteilung des ersten Gangs am Schwingfest. Die Paarungen der Gänge zwei bis acht teilt ein Gremium mit Vertretern aus allen Teilverbänden ein - unter Fellers Leitung. Nicht immer diskussionslos.