Mann muss 22 Monate ins Gefängnis wegen Tötung und Leichenschändung


Roman Spirig
Regional / 13.09.18 16:47

Der 34-jährige Mann, der seine Mitbewohnerin erwürgt hat und die Leiche schändete, muss 22 Monate ins Gefängnis. Zudem ordnete das Bezirksgericht Zürich eine stationäre Massnahmen an.

Mann muss 22 Monate ins Gefängnis wegen Tötung und Leichenschändung  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Mann muss 22 Monate ins Gefängnis wegen Tötung und Leichenschändung (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Das Bezirksgericht Zürich veröffentlichte das Urteil am Donnerstag. Das Verhalten des Mannes erfülle den Tatbestand der vorsätzlichen Tötung und der Störung des Totenfriedens, heisst es in der Mitteilung.

Die Vorgehensweise und das Motiv des Beschuldigten seien äusserst verwerflich gewesen. Selektiv sei zu berücksichtigen, dass der Beschuldigte an einer schweren psychischen Krankheit leide und die Tat auch unter Einfluss dieser Störung begangen habe.

Der Mann hatte die IT-Spezialistin im September 2016 in einem Streit erwürgt. Anschiessend verging er sich sexuell an der Leiche. Der Beschuldigte schilderte die Frau am Prozess am vergangenen Dienstag als unerträglich aggressiv. Sein Verteidiger sagte denn auch, der Beschuldigte habe die Frau gar nicht töten wollen. Er habe sich nur wehren wollen. Der Staatsanwalt hingegen plädierte auf 18 Monate Freiheitsentzug.

Der Beschuldigte zeigte sich am Dienstag teilweise geständig, es kam aber auch zum Eklat. Der Beschuldigte wurde zum Teil aus dem Gericht geschickt, weil er ausfällig geworden war. Die Schwester des Opfers, extra aus Frankreich angereist, bewarf ihn mit einem Schuh.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann beim Obergericht des Kantons Zürich angefochten werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CEO Florian Kohler verlässt Swiss Ice Hockey
Sport

CEO Florian Kohler verlässt Swiss Ice Hockey

CEO Florian Kohler wird Swiss Ice Hockey per Ende der laufenden Saison verlassen. Er trug die operative Verantwortung beim Verband seit 2013.

Carlos Lima neuer Trainer bei Spono Nottwil
Regional

Carlos Lima neuer Trainer bei Spono Nottwil

Spono Nottwil engagierte als neuen Trainer der ersten Frauen-Mannschaft den ehemaligen Internationalen Carlos Lima. Der 48-Jährige mit 181 Länderspielen ersetzt den ehemaligen Nationaltrainer Urs Mühlethaler, der vor zwei Tagen nach vierjähriger Tätigkeit entlassen worden ist.

Riesen-Postkarte auf Aletschgletscher weist auf Klimawandel hin
Schweiz

Riesen-Postkarte auf Aletschgletscher weist auf Klimawandel hin

Auf dem Aletschgletscher ist eine Riesen-Postkarte ausgelegt worden, nach Angaben des Bundes die grösste der Welt. Die Riesen-Postkarte soll auf den Klimawandel und die damit einher gehende Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. Das Video dazu sehen Sie hier.

Federers Halbfinal gegner ist Alexander Zverev
Sport

Federers Halbfinal gegner ist Alexander Zverev

Roger Federers Halbfinal-Gegner bei den ATP Finals in London heisst Alexander Zverev (am Samstag Nachmittag). Der Deutsche, Nummer 5 der Welt, gewann sein letztes Gruppenspiel in der O2 Arena gegen den Amerikaner John Isner 7:6 (7:5), 6:3.