Mann nach wüstem Streit unter Rocker-Banden in Belp inhaftiert


Roman Spirig
Schweiz / 17.05.19 16:23

Nachdem es am vergangenen Wochenende in Belp zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen Mitgliedern rivalisierender Motorradclubs kam, befindet sich ein 35-jähriger Mann in Untersuchungshaft.

Mann nach wüstem Streit unter Rocker-Banden in Belp inhaftiert (Foto: KEYSTONE /  / )
Mann nach wüstem Streit unter Rocker-Banden in Belp inhaftiert

Nach den bisherigen Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass Mitglieder von mindestens drei Motorrad-Gangs an dem Streit beteiligt waren.

Ein 35-jähriger Mann, der am Samstagabend angehalten wurde, ist inzwischen in Untersuchungshaft versetzt worden, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Freitag mitteilten. Nun gelte es zu klären, welche Rolle der 35-Jährige bei den Ereignissen effektiv gespielt habe.

Die Ermittlungen rund um die Auseinandersetzung gestalten sich nach Angaben der Ermittler "äusserst aufwendig". Warum es zum Streit kam, ist nach wie vor Gegenstand der Untersuchungen.

Angesichts der unterschiedlichen Aussagen dürfte das Zusammentragen von Fakten auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, schreibt die Polizei weiter.

Der Bandenkrieg unter den Motorradclubs forderte mehr Verletzte als zunächst angenommen. Am Wochenende waren drei verletzte Personen bekannt, zwei davon schwer. Unterdessen zeigte sich, dass ausserhalb des Kantons Bern ein weiterer Mann mit schweren Verletzungen in Spitalpflege ist. Zudem wurde im Verlauf des Sonntags eine fünfte Person zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Nach aktuellen Kenntnisstand der Polizei befindet sich keiner der Verletzten in kritischem Zustand. Dass die Auseinandersetzung alles andere als harmlos war, belegt die Tatsache, dass die Polizei mehrere Waffen, darunter Faustfeuerwaffen, sichergestellt hat.

Die Einvernahmen durch die Polizei sind noch immer im Gang, ebenso Arbeiten im Zusammenhang mit der Spurensicherung und -auswertung. Welche Rocker-Banden sich in die Haare gerieten, gibt die Polizei nicht bekannt.

In den Medien kursierte das Bild eines Autos, auf dem "BFFB" eingekratzt war. Die Buchstaben stehen für "Bandidos forever - forever Bandidos". Der "Blick" berichtete vor Jahresfrist über einen drohenden Rocker-Krieg, weil die Bandidos in der Schweiz einen Ableger gründen wollten und dies den Hells Angels nicht passe.

In Bern sind insbesondere die Broncos bekannt. Auch Broncos-Mitglieder sind gemäss Medienbildern am Samstag in Belp mutmasslich beteiligt gewesen.

"Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen, das niemand wollte", sagte Jimy Hofer, ehemaliger Broncos-Chef und Berner Stadtrat jüngst in der "Berner Zeitung". Für ihn sind die Revierkämpfe reine Spekulation. Doch er räumte ein: "In der Szene herrscht ein raues Klima, das ist keine Sonntagsschule."

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher weisen irdische Bedingungen auf Exo-Planeten nach
Schweiz

Forscher weisen irdische Bedingungen auf Exo-Planeten nach

Der nächstgelegene Stern im Sonnensystem, Proxima Centauri, wird von einem erdähnlichen Planeten begleitet. Nun entdeckten Forscher dort sogar geeignete Bedingungen für Wasser in flüssiger Form, wie die Universität Genf (UNIGE) am Donnerstag mitteilte.

Schauspielerin Irm Hermann mit 77 Jahren gestorben
International

Schauspielerin Irm Hermann mit 77 Jahren gestorben

Die deutsche Schauspielerin Irm Hermann ist tot. Sie sei am Dienstag im Alter von 77 Jahren gestorben, teilte ihre Agentin Antje Schlag unter Berufung auf die Familie am Donnerstag in Berlin mit.

Obwaldner Gemeinden müssen weniger an Kesb zahlen
Regional

Obwaldner Gemeinden müssen weniger an Kesb zahlen

Die Obwaldner Gemeinden müssen dem Kanton weniger Steuereinnahmen als Beitrag für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) abliefern. Der Kantonsrat hat am Donnerstag die Finanzierung ab 2021 neu geregelt, diese muss aber auf Antrag der SVP überprüft werden.

Trump unterzeichnet Verfügung zur Reglementierung von Twitter
International

Trump unterzeichnet Verfügung zur Reglementierung von Twitter

US-Präsident Donald Trump wirft Online-Netzwerken wie Twitter Zensur vor und will die Plattformen mit einer neuen Verordnung stärker reglementieren. Trump unterzeichnete die Verfügung am Donnerstag im Weissen Haus.