Mann rutscht bei Schneewanderung in Graubünden aus und stirbt


News Redaktion
Schweiz / 20.02.20 08:14

Ein Mann ist am Mittwochmittag im Berninagebiet im Kanton Graubünden beim Schneeschuhwandern in einen Bach gestürzt. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

Ein 81-jähriger Schneeschuhwanderer ist am Mittwoch im Berninagebiet tödlich verunglückt. (FOTO: Kantonspolizei)
Ein 81-jähriger Schneeschuhwanderer ist am Mittwoch im Berninagebiet tödlich verunglückt. (FOTO: Kantonspolizei)

Der Mann war mit seiner Ehefrau kurz vor 12.30 Uhr im Gebiet Alp da Buond Sur unterwegs, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Nachdem er eine Brücke überquert hatte, rutschte der Mann an einer ansteigenden Böschung aus und stürzte rund zwei Meter in den Bach Ova dArlas.

Die Ehefrau versuchte, den Mann zu retten. Obwohl sich der Rettungsdienst und die Regacrew sofort um den 81-Jährigen kümmerten, verstarb er. Die durchnässte und unterkühlte Ehefrau wurde mit einem Helikopter ins Spital Samedan geflogen. Die Kantonspolizei klärt die genaue Unfallursache ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nutzerzahlen der Alarmierungs-App Alertswiss steigen rasant
Schweiz

Die Nutzerzahlen der Alarmierungs-App Alertswiss steigen rasant

Wegen des Coronavirus laden sich immer mehr Schweizerinnen und Schweizer die Alarmierungs-App Alertswiss von Bund und Kantonen herunter. Das berichtete Radio SRF am Dienstag.

Beste Nachwuchsathleten: Sclabas, Rösti und Degenfechterinnen
Sport

Beste Nachwuchsathleten: Sclabas, Rösti und Degenfechterinnen

Leichtathletin Delia Sclabas und Alpin-Skifahrer Lars Rösti sowie die Degenfechterinnen werden von der Stiftung Schweizer Sporthilfe als beste Nachwuchsathleten des Jahres ausgezeichnet.

Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise
Wirtschaft

Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise

Der Verwaltungsrat von Bossard hat sich angesichts der Coronakrise entschieden, die ursprünglich geplante Dividendenausschüttung zu halbieren. Diese Massnahme habe einen rein präventiven Charakter.

Schaffhausen nimmt zwei Patienten aus dem Elsass auf
Schweiz

Schaffhausen nimmt zwei Patienten aus dem Elsass auf

Im Kanton Schaffhausen werden seit Sonntag zwei Patienten aus dem Elsass behandelt. Die französischen Behörden haben um Unterstützung gebeten. In Schaffhausen gab es bis zum Montagmorgen 41 bestätigte Coronavirus-Fälle.