Mann wird in Inwil LU bei Sturz in Tankraum erheblich verletzt


News Redaktion
Regional / 28.10.22 17:22

Ein 63-jähriger Mann ist am Freitagmorgen in Inwil LU verunfallt, als er durch eine Luke in einen Tankraum stieg. Er stürzte dabei aus ungeklärten Gründen einige Meter in die Tiefe und blieb erheblich verletzt auf dem Boden des Tankraums liegen.

Die Sanität hat einen in Inwil LU in einem Tankraum verunfallten Mann versorgen und ins Spital bringen müssen. (Symbolaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Die Sanität hat einen in Inwil LU in einem Tankraum verunfallten Mann versorgen und ins Spital bringen müssen. (Symbolaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, wurde der Verletzte zunächst durch den Rettungsdienst versorgt. Anschliessend barg die Feuerwehr den Mann. Die Ambulanz überführte ihn schliesslich ins Spital.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Liegenschaftskauf in Eschenbach LU unbestritten
Regional

Liegenschaftskauf in Eschenbach LU unbestritten

Das gemeindeeigene Kieswerk von Eschenbach LU erhält eine strategische Reserve. Die Stimmberechtigten haben dem Kauf eines acht Fussballfeldern grossen Grundstücks zugestimmt, unter dem eine riesige Kiesschicht lagert.

Obwalden schliesst seine Covid-Infrastruktur
Regional

Obwalden schliesst seine Covid-Infrastruktur

Der Kanton Obwalden schliesst nächste Woche sein wegen der Coronapandemie eingerichtetes Impf- und Testzentrum und löst zudem die Fachstelle Covid-19 auf. Er begründet dies mit dem starken Rückgang von registrierten Coronafällen.

Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland
Sport

Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland

Deutschland ist für das Schweizer Davis-Cup-Team ein veritabler Angstgegner. In Trier soll es nun mit den Einzelspielern Marc-Andrea Hüsler und Stan Wawrinka zum Auftakt erstmals klappen.

Regisseur Jürgen Flimm gestorben
International

Regisseur Jürgen Flimm gestorben

Der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 81 Jahren, wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden mitteilte. Zunächst hatte unter anderem der "Kölner Stadt-Anzeiger" darüber berichtet.