Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an


News Redaktion
Schweiz / 17.01.22 13:28

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.

Ein 36-jähriger Schweizer hat am Montagmorgen in Zürich-Altstetten ein Auto angezündet. Der Grund dafür, ist noch unklar. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Ein 36-jähriger Schweizer hat am Montagmorgen in Zürich-Altstetten ein Auto angezündet. Der Grund dafür, ist noch unklar. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Kurz nach halb neun Uhr wurde der Stadtpolizei gemeldet, dass an der Bristenstrasse in Altstetten ein Auto brenne. Die sofort ausgerückte Feuerwehr konnte die Flammen rasch löschen, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Erste Abklärungen ergaben, dass das parkierte Auto von einem unbekannten Mann angezündet worden war, der danach verschwand. Die Polizei konnte ihn aber noch am selben Vormittag ermitteln. Um halb zwölf Uhr konnte er im Kreis 11 angehalten und festgenommen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Militärmaschine mit Babymilchpulver für die USA gelandet
Wirtschaft

Erste Militärmaschine mit Babymilchpulver für die USA gelandet

Eine US-Militärmaschine mit mehreren Tonnen dringend benötigtem Babymilchpulver ist am Sonntag im Bundesstaat Indiana gelandet. Das Flugzeug mit mehr als 31 Tonnen Säuglingsnahrung von Nestle war wenige Stunden zuvor im deutschen US-Stützpunkt Ramstein gestartet.

WM für Tristan Scherwey zu Ende
Sport

WM für Tristan Scherwey zu Ende

Die Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland ist für den Schweizer Aggressiv-Leader Tristan Scherwey vorzeitig zu Ende.

Puk kritisiert Waadtländer Staatsrat in Spital-Affäre
Schweiz

Puk kritisiert Waadtländer Staatsrat in Spital-Affäre

Bei der Affäre um das in Finanznot geratene Spital Riviera-Chablais (HRC) in Rennaz VD hat eine Untersuchungskommission keine strafbaren Handlungen festgestellt. Sie wirft jedoch insbesondere dem Waadtländer Staatsrat vor, zu spät auf die Krise reagiert zu haben.

WHO: Bislang rund 250 Fälle von Affenpocken in 16 Ländern
International

WHO: Bislang rund 250 Fälle von Affenpocken in 16 Ländern

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind rund 250 Fälle von Affenpocken aus 16 Ländern gemeldet worden.