Manuela Jost-Schmidiger will Luzerner Mitte-Regierungsrätin werden


News Redaktion
Regional / 16.08.22 10:21

Manuela Jost-Schmidiger (Mitte) aus Beromünster will bei den Luzerner Regierungsratswahlen im kommenden April antreten. Der Vorstand der Lokalpartei schlägt die 40-jährige Gemeinderätin zur Nomination vor, diese soll am 27. September anlässlich der Versammlung der Wahlkreispartei Sursee erfolgen.

Manuela Jost-Schmidiger aus Beromünster hegt Ambitionen auf ein Regierungsratsamt. (FOTO: Mitte Beromünster)
Manuela Jost-Schmidiger aus Beromünster hegt Ambitionen auf ein Regierungsratsamt. (FOTO: Mitte Beromünster)

Jost-Schmidiger ist seit 2018 Vizepräsidentin des Gemeinderats Beromünster und für das Ressort Bildung zuständig. Als Verwaltungsrätin der Pflegewohnheim Bärgmättli AG, als Mitglied der Schulkommission der Kantonsschule Beromünster, der Bildungskommission Beromünster und der Musikschule Michelsamt-Surental trage sie zum Funktionieren dieser Institutionen und Gremien bei, teilte die Partei am Dienstag mit.

Jost ist seit ihrer kaufmännischen Ausbildung in der Versicherungsbranche tätig. Sie hat zudem eine Zusatzausbildung in Führungsfragen. Sie ist verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte sie zu ihrer Motivation, es brauche Menschen, die sich für die Gesellschaft einsetzen würden. Sie bringe Erfahrung im Bildungsbereich mit, sei aber offen, was das Departement angehe.

Die Mitte muss ihren amtierenden Regierungsrat Guido Graf ersetzen. Der Gesundheits- und Sozialdirektor tritt nach 13 Jahren im Amt nicht zur Wiederwahl an. Anspruch auf seine Nachfolge angemeldet hat bereits die 44-jährige Gemeindepräsidentin von Wikon und Mitte-Kantonsrätin Michaela Tschuor. Für die Junge Mitte des Kantons Luzern tritt Andrea Kaufmann aus Sursee an.

Eine Kandidatur überlegt sich auch die Mitte-Kantonsrätin Claudia Wedekind aus Ermensee. Interessierte aus der Wahlkreispartei Hochdorf müssen sich bis am 28. August melden. Die offizielle Nomination der Luzerner Mitte-Kandidatinnen und -kandidaten findet am 26. Oktober in Hochdorf statt.

Die Erneuerungswahlen für die Luzerner Kantonsregierung finden am 2. April 2023 statt. Ihre Kandidaturen angekündigt haben bereits der FDP-Baudirektor Fabian Peter und Mitte-Finanzdirektor Reto Wyss. Nicht mehr antreten wird neben Mitte-Regierungsrat Graf auch Bildungs- und Kulturdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos). Der Regierung gehört zudem Sicherheits- und Justizdirektor Paul Winiker (SVP) an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baerbock sichert Polen und ganz Osteuropa deutschen Beistand zu
International

Baerbock sichert Polen und ganz Osteuropa deutschen Beistand zu

Aussenministerin Annalena Baerbock hat Polen und ganz Mittel- und Osteuropa angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine Beistand zugesichert. "Wir werden für euch da sein, so wie ihr für uns da wart, als wir euch am dringendsten brauchten", sagte die Grünen-Politikerin am Montag bei einer Feier der deutschen Botschaft in der polnischen Hauptstadt Warschau zum Tag der Deutschen Einheit. Die Sicherheit Osteuropas sei Deutschlands Sicherheit. "Darauf können Sie sich verlassen", rief sie den Gästen aus Polen zu.

Luzern - YB: Zuerst Alpstaeg, dann Nsame
Sport

Luzern - YB: Zuerst Alpstaeg, dann Nsame

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Frankreich nimmt Kohlekraftwerk wieder in Betrieb
Wirtschaft

Frankreich nimmt Kohlekraftwerk wieder in Betrieb

Angesichts der Energie-Krise und des Ausfalls vieler Atomkraftwerke nimmt Frankreich an diesem Wochenende das Kohlekraftwerk in Saint-Avold bei Saarbrücken wieder in Betrieb.

14 junge Männer nach Angriff in Winterthur festgenommen
Schweiz

14 junge Männer nach Angriff in Winterthur festgenommen

Nachdem ein 32-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher an einer Bushaltestelle in Winterthur angegriffen worden war, hat die Kantonspolizei Zürich zwei 18-Jährige verhaftet. Das Opfer war unter anderem angezündet worden. Weitere zwölf junge Männer wurden vorübergehend festgenommen.