Maradona wird Trainer beim argentinischen Erstligisten Gimnasia


Roman Spirig
Sport / 06.09.19 08:58

Fussball-Legende Diego Maradona wird Trainer des argentinischen Erstligisten Gimnasia. Der Weltmeister von 1986 unterzeichnete beim Tabellenletzten aus La Plata einen Vertrag bis Saisonende.

Maradona wird Trainer beim argentinischen Erstligisten Gimnasia (Foto: KEYSTONE / AP / IVAN SEKRETAREV)
Maradona wird Trainer beim argentinischen Erstligisten Gimnasia (Foto: KEYSTONE / AP / IVAN SEKRETAREV)

Maradona war bis Juni Trainer des mexikanischen Zweitligisten Dorados de Sinaloa. Er gab den Posten wegen gesundheitlicher Probleme ab. Im Juli unterzog er sich in Buenos Aires einem Eingriff am rechten Knie. Es handelte sich um die erste von zwei Operationen an Knie und Schulter, welche die Ärzte dem einstigen Starspieler empfohlen hatten. Im Januar war beim 58-Jährigen eine Magenblutung diagnostiziert worden.

Maradona brachte den Klub aus Culiacan im Bundesstaat Sinaloa vom Tabellenende an die Spitze und bis in den Final im Aufstiegskampf. Nun soll der einstige argentinische Nationalcoach auch Gimnasia nach vorne bringen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München verteidigt mit einem Startfurioso die Leaderposition
Sport

Bayern München verteidigt mit einem Startfurioso die Leaderposition

Bayern München verteidigt seine Tabellenführung in der Bundesliga souverän. Der Meister deklassiert den formstarken 1. FC Köln mit 4:1.

Demonstration in Erfurt gegen Bündnisse mit der AfD
International

Demonstration in Erfurt gegen Bündnisse mit der AfD

Zehn Tage nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mit den Stimmen der AfD haben am Samstag in Erfurt tausende Menschen gegen Bündnisse mit den Rechtspopulisten auf allen politischen Ebenen demonstriert.

Anti-Populisten-Bewegung der
International

Anti-Populisten-Bewegung der "Sardinen" demonstrierte in Rom

Anhänger von Italiens Anti-Populisten-Bewegung "Sardinen" haben am Sonntag in Rom gegen Rassismus und Nationalismus demonstriert. Damit protestierten sie für die Abschaffung der unter Druck der rechten Lega im Parlament durchgesetzten Sicherheitspakete.

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende
Schweiz

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bergen grosse Menschenansammlungen ein Risiko. Die Schweizer Hochschulen beugen zum Semesterstart vor: Studierende und Mitarbeitende, die kürzlich in China waren, sollen von Zuhause aus arbeiten.