Marc Gisin wird diese Saison keine Rennen bestreiten - Rücktritt lässt er offen


Roman Spirig
Sport / 15.01.20 16:08

Marc Gisin wird in diesem Winter keine Rennen bestreiten. Den Entscheid hat der Engelberger nach dem ersten Training für die Lauberhorn-Abfahrt gefällt.

Marc Gisin wird diese Saison keine Rennen bestreiten - Rücktritt lässt er offen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Marc Gisin wird diese Saison keine Rennen bestreiten - Rücktritt lässt er offen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Der im vorletzten Dezember in der Abfahrt in Val Gardena schwer gestürzte Gisin hatte in diesem Winter schon mehrfach Anlauf für seine Rückkehr genommen. Er stand vor Wengen schon in Lake Louise, Beaver Creek, Val Gardena im Aufgebot von Swiss-Ski, doch liess er es stets bei Trainingsfahrten bewenden.

Für Einsätze in den Rennen sah er die Zeit noch nicht gekommen. Die Verletzungen sind längst verheilt, doch im mentalen Bereich hat Gisin den Unfall noch nicht restlos verarbeitet.

Gisin war bei seinem Sturz mit geringeren Verletzungen davongekommen, als vorerst befürchtet werden musste. Er erlitt mehrere Rippenbrüche, die auch Verletzungen in der Lunge zur Folge hatten. Ausserdem wurde die Hüftpfanne in Mitleidenschaft gezogen.



  • Aus dem Radio-Liveprogramm: Marc Gisin spricht mit Andrea Nötzli über seinen schwierigen Entscheid die Saison abzuschreiben. Er denkt auch über seinen Rücktritt nach.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO
International

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO

Angesichts von Spannungen zwischen den USA und China im Kampf gegen das Coronavirus hat der britische Premierminister Boris Johnson zur Einigkeit aufgerufen. "Wir wissen, dass wir so nicht weitermachen können. Wenn wir uns nicht vereinen und unser Feuer gegen unseren gemeinsamen Feind wenden, wissen wir, dass jeder verlieren wird", sagte Johnson am Samstag in seiner Video-Ansprache bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung.

Luzerner Komitee fordert mutigere Politik statt neuen Namen für CVP
Regional

Luzerner Komitee fordert mutigere Politik statt neuen Namen für CVP

Ein Luzerner Komitee hält nichts von der Idee, den Parteinamen der CVP Schweiz durch "die Mitte" zu ersetzen. Es hat am Freitag seine Argumente gegen einen Namenswechsel präsentiert und fordert statt einem neuen Namen eine mutigere Politik.

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris
Sport

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

Mit Roger Federer und Belinda Bencic fehlen auch am French Open zwei Schweizer Topspieler. Die Hoffnungen ruhen auf Stan Wawrinka. Doch der Paris-Sieger von 2015 steigt mit Fragezeichen ins Turnier.

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen
International

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel innerhalb des Militärbündnisses gefordert. "Der Klimawandel bedroht unsere Sicherheit", schrieb Stoltenberg in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".