Marcel Bieri mit Innenbandriss


Roman Spirig
Schwingen / 23.08.21 15:11

Für Marcel Bieri ist die Schwing-Saison gelaufen. Der Zuger Eidgenosse zieht sich am Ob- und Nidwaldner Kantonalen in Giswil beim Anschwingen gegen Benji von Ah einen Innenbandriss im linken Knie zu.

Marcel Bieri mit Innenbandriss (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Marcel Bieri mit Innenbandriss (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Wie Bieri verlauten liess, muss er sich einer Operation unterziehen. Er kann voraussichtlich sieben Wochen nicht trainieren.

Der Sieger des Zuger Kantonalen fällt somit auch für das Kilchberger Schwinget Ende September aus. Dies ist natürlich eine grosse Enttäuschung. Umso mehr, als ich mich zuletzt körperlich in sehr guter Verfassung befand, sagte Bieri.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern soll neue Kaserne der Schweizergarde mitfinanzieren
Regional

Luzern soll neue Kaserne der Schweizergarde mitfinanzieren

Der Kanton Luzern soll die neue Kaserne der Schweizergarde im Vatikan aus den allgemeinen Staatsmitteln mitfinanzieren. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, mit einem Dekret 400'000 Franken freizugeben.

Tramezzanis erster Sieg im zweiten Anlauf
Sport

Tramezzanis erster Sieg im zweiten Anlauf

Im zweiten Spiel seiner dritten Anstellung als Trainer des FC Sion kann sich Paolo Tramezzani über den ersten Sieg freuen. Sion gewinnt das Rhone-Derby in Genf gegen Servette 2:1.

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien
International

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien

Die Verlobte des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi, Hatice Cengiz, hat die politische Folgenlosigkeit seines Todes kritisiert. "Selbst jetzt, wo die ganze Welt die Wahrheit über das kennt, was passiert ist, scheint das nicht genug zu sein", schrieb Cengiz in einem Beitrag für die italienische Zeitung "La Stampa". Politische Machthaber in der Welt hätten den Mord zwar verurteilt, doch das scheine kaum Bedeutung zu haben.

Botschafter-Eklat: Kritik an Erdogan aus dem In- und Ausland
International

Botschafter-Eklat: Kritik an Erdogan aus dem In- und Ausland

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit der Anordnung, zehn westliche Diplomaten auszuweisen, auch in der Türkei viel Kritik geerntet. Es könne nicht im Interesse des Landes sein, die Sache zu einer noch grösseren Krise zu machen, wurde der ehemalige Präsident Abdullah Gül am Montag in der oppositionsnahen Zeitung Sözcü zitiert. Gül, früher Erdogan-Getreuer, hatte sich bereits zuvor kritisch gegenüber dem Präsidenten geäussert.