Marcus Caduff (Mitte) wird Bündner Regierungspräsident 2022


News Redaktion
Schweiz / 16.06.21 12:28

Marcus Caduff (Mitte) wird Bündner Regierungspräsident 2022. Der Grosse Rat wählte den 47-Jährigen am Dienstag mit 91 von 93 gültigen Stimmen. Neun Stimmzettel wurden leer abgegeben.

Der Mitte-Regierungsrat Marcus Caduff (rechts) wird nächstes Jahr Bündner Regierungspräsident, Sozialdemokrat Peter Peyer Vizepräsident. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)
Der Mitte-Regierungsrat Marcus Caduff (rechts) wird nächstes Jahr Bündner Regierungspräsident, Sozialdemokrat Peter Peyer Vizepräsident. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)

Marcus Caduff ist seit 2019 Mitglied der Kantonsregierung. Der Lugnezer gehörte vor der Bildung der Mitte-Partei der CVP an. Caduff ist Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft und Soziales.

Zum Vizepräsidenten wählte das Kantonsparlament den Vorsteher des Departementes für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, Peter Peyer (SP). Der 55-Jährige kam auf 100 von 101 gültigen Stimmen. Peyer sitzt seit zweieinhalb Jahren in der Regierung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Philippinen: Proteste bei Dutertes letzter Rede zur Lage der Nation
International

Philippinen: Proteste bei Dutertes letzter Rede zur Lage der Nation

Der umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat in seiner letzten Rede zur Lage der Nation noch einmal seinen harten Kurs gegen Drogenkriminelle verteidigt.

Adecco tätigt grösste Übernahme der Firmengeschichte
Wirtschaft

Adecco tätigt grösste Übernahme der Firmengeschichte

Adecco tätigt eine Grossakquisition. Der Personaldienstleister übernimmt das Unternehmen Akka Technologies, wie er am Mittwoch mitteilte.

Ausländische Namen sind bei Wahlen ein doppeltes Handicap
Schweiz

Ausländische Namen sind bei Wahlen ein doppeltes Handicap

Bei Wahlen haben Kandidierende mit ausländisch klingenden Namen ein doppeltes Handicap: Ihre Namen werden gemäss einer Luzerner Studie überdurchschnittlich oft von Listen gestrichen - meist zugunsten von Konkurrenten mit Schweizer Namen.

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet
International

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet

Wegen eines verlustreichen Immobiliendeals in London müssen sich seit Dienstag im Vatikan neun Männer und eine Frau vor Gericht verantworten. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank.