Marderschäden an Autos gehen in die Millionen


News Redaktion
Wirtschaft / 23.05.22 11:11

Im Mai und Juni sind im Freien geparkte Autos ein beliebtes Ziel von Mardern. In diesen Monaten ist das Revierverhalten der Tiere besonders ausgeprägt und sie nagen mehr als sonst an Kabel und Schläuchen.

Im Mai und Juni sind im Freien parkierte Autos besonders in Gefahr vor Marderschäden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Im Mai und Juni sind im Freien parkierte Autos besonders in Gefahr vor Marderschäden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Jahr für Jahr gehen bei der Axa Schweiz rund 17'000 Schadenmeldungen zu Marderbiss ein, wie der Versicherer am Montag in einer Mitteilung schreibt. Die Schadensumme dazu beläuft sich auf 8 Millionen Franken. Gesamtschweizerisch dürften es jährlich an die 40 Millionen Franken sein, schätzt Axa.

Besonders gross ist das Risiko von Marderschäden an Fahrzeugen in den Kantonen Jura, Glarus, Thurgau und Schaffhausen, wie eine Auswertung über die vergangenen fünf Jahre zeigt. In diesen Kantonen liege die Wahrscheinlichkeit eines Marderschadens um bis zu 80 Prozent höher als im gesamtschweizerischen Durchschnitt.

Doch wie schütze ich das Auto vor den kleinen Nagern? Den besten Schutz böten nach wie vor geschlossene Garagen, heisst es dazu bei Axa. Auch das Sperren von Zugängen zum Motorraum oder das Sichern von besonders gefährdeten Autoteilen könne Abhilfe schaffen. Und einige Hersteller würden ihre Fahrzeuge mit sogenannten "Marderschrecks" mit Ultraschalltönen ausrüsten.

Ausserdem lohne es sich, den Motor regelmässig waschen zu lassen, heisst es weiter. Damit liessen sich die Duftstoffe der eingedrungenen Marder entfernen und Revieransprüche übers Auto verringern. Auch das Abstellen des Fahrzeugs am selben Ort helfe dabei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alaphilippe und Cavendish nicht bei der Tour
Sport

Alaphilippe und Cavendish nicht bei der Tour

Mit dem zweifachen Weltmeister Julian Alaphilippe aus Frankreich und dem Briten Mark Cavendish werden zwei der bekanntesten Fahrer des Teams Quick-Step nicht für die Tour de France aufgeboten.

Heinz Lindner fährt beim FC Sion fort
Sport

Heinz Lindner fährt beim FC Sion fort

Der Wechsel von Heinz Lindner von Basel zum FC Sion hat sich abgezeichnet und ist jetzt vollzogen. Der 31-jährige österreichische Nationalgoalie unterschreibt im Wallis einen Vertrag für drei Saisons.

Thurgau ermöglicht zweite Auffrischimpfung gegen Bezahlung
Schweiz

Thurgau ermöglicht zweite Auffrischimpfung gegen Bezahlung

Ab dem 1. Juli ist im Kanton Thurgau eine zweite Booster-Impfung gegen Selbstzahlung möglich. Das Angebot gibt es in sechs Apotheken, die bereits bisher Impfungen gegen das Coronavirus anboten. Als Impfstoff wird in der Regel Moderna angeboten.

Kanton Luzern dürfte auch 2022 finanziell deutlich besser dastehen
Regional

Kanton Luzern dürfte auch 2022 finanziell deutlich besser dastehen

Die Luzerner Kantonsrechnung schliesst 2022 nach ersten Hochrechnungen mit einem Plus von 102,1 Millionen Franken. Das wäre deutlich besser als budgetiert. Alleine 32 Millionen mehr als erwartet gab es von der Nationalbank. Die Linken fordern nun mehr Grosszügigkeit, die Liberalen dagegen mehr Reserven.