Mario Thürig tritt zurück


Roman Spirig
Schwingen / 03.12.19 19:09

Der Schwinger Mario Thürig tritt vom Spitzensport zurück. Der 34-jährige Aargauer blickt mit 16 Kranzfestsiegen, 26 Erfolgen an Rangschwingfesten und total 103 Kränzen auf eine erfolgreiche Zeit zurück. 

Mario Thürig tritt zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Mario Thürig tritt zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Im vergangenen August in Zug verpasste er seinen sechsten eidgenössischen Kranz nach 2004, 2007, 2010, 2013 und 2016. "Der Schwingsport hat mich geprägt. Ich durfte während meiner langen Karriere viele wertvolle Erfahrungen sammeln", so Thürig.

Mario und der gut drei Jahre ältere Guido Thürig waren lange eines der stärksten Brüderpaare. Guido Thürig trat nach dem Eidgenössischen Fest 2013 in Burgdorf zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf Nufenen-Passstrasse
Schweiz

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf Nufenen-Passstrasse

Bei einem Verkehrsunfall auf der Nufenen-Passstrasse ist am Samstag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Ein vom Wallis her kommender Autofahrer kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit dem korrekt entgegenkommenden Zweiradfahrer.

Cumic fehlt Luzern mehrere Wochen
Regional

Cumic fehlt Luzern mehrere Wochen

Der FC Luzern muss mehrere Wochen auf Nikola Cumic verzichten. Der serbische Flügel, der im Sommer leihweise von Olympiakos Piräus zu der Mannschaft von Fabio Celestini gestossen ist und bisher zu sechs Einsätzen für den FCL kam, zog sich im Training eine Zerrung der Adduktoren zu.

Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt
Schweiz

Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt

Am Matterhorn ist ein Alpinist tödlich verunglückt. Er kam am Sonntag auf rund 4400 Meter Höhe über Meer zu Fall und stürzte über die Westwand des bekannten Gipfels über 1000 Meter in die Tiefe. Er und sein Kamerad waren nicht angeseilt.

Die Entlassung eines Sterilisationsassistenten erfolgte sauber
Schweiz

Die Entlassung eines Sterilisationsassistenten erfolgte sauber

Noch während der dreimonatigen Probezeit hat sich das Universitätsspital Zürich von einem Sterilisationsassistenten getrennt: Er hatte unsauber gearbeitet - das Verwaltungsgericht stützt die ausgesprochene Kündigung.