Mario Thürig tritt zurück


Roman Spirig
Schwingen / 03.12.19 19:09

Der Schwinger Mario Thürig tritt vom Spitzensport zurück. Der 34-jährige Aargauer blickt mit 16 Kranzfestsiegen, 26 Erfolgen an Rangschwingfesten und total 103 Kränzen auf eine erfolgreiche Zeit zurück. 

Mario Thürig tritt zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Mario Thürig tritt zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Im vergangenen August in Zug verpasste er seinen sechsten eidgenössischen Kranz nach 2004, 2007, 2010, 2013 und 2016. "Der Schwingsport hat mich geprägt. Ich durfte während meiner langen Karriere viele wertvolle Erfahrungen sammeln", so Thürig.

Mario und der gut drei Jahre ältere Guido Thürig waren lange eines der stärksten Brüderpaare. Guido Thürig trat nach dem Eidgenössischen Fest 2013 in Burgdorf zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Zug entzieht Andreasklinik Grundversorgungsauftrag
Regional

Kanton Zug entzieht Andreasklinik Grundversorgungsauftrag

Im Kanton Zug hat künftig nur noch das Kantonsspital in Baar den Auftrag der Grund- und Notfallversorgung. Der Regierungsrat hat die neue Spitalliste festgesetzt. Die Hirslanden Andreasklinik in Cham muss sich damit auf Wahleingriffe beschränken - und wehrt sich dagegen.

Weitere Niederlage für Capela und die Hawks
Sport

Weitere Niederlage für Capela und die Hawks

Clint Capela erleidet in der NBA mit Atlanta die fünfte Niederlage in den letzten sieben Spielen. Die Hawks verlieren auswärts gegen die New York Knicks 89:113.

Berichte: Weitere Geheimdokumente in Trumps Lagerraum gefunden
International

Berichte: Weitere Geheimdokumente in Trumps Lagerraum gefunden

Bei der Durchsuchung eines vom früheren US-Präsidenten Donald Trump genutzten Lagerraums im Bundesstaat Florida sind Medienberichten zufolge mindestens zwei weitere Geheimdokumente aufgetaucht.

Angebot für Wohneigentum steigt erstmals seit Ende 2019
Wirtschaft

Angebot für Wohneigentum steigt erstmals seit Ende 2019

Das Angebot an Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen hat im dritten Quartal 2022 erstmals seit Ende 2019 wieder zugenommen. Gleichzeitig hat die Nachfrage am Immobilienmarkt einer Studie zufolge nachgelassen. Dadurch hat sich der Preisanstieg etwas verlangsamt.