Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal


Roman Spirig
Schweiz / 10.08.20 13:00

Von April bis Juni dieses Jahres sind in der Schweiz lediglich 1314 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind fast 60 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte.

Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Migration in Europa sei im zweiten Quartal stark zurückgegangen, schreibt das SEM. Das sei auf die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zurückzuführen, etwa Grenzkontrollen oder Reiseverbote in bestimmten Ländern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

81-jähriger Autofahrer bei Kollision mit Bus in Bettlach verletzt
Schweiz

81-jähriger Autofahrer bei Kollision mit Bus in Bettlach verletzt

In Bettlach SO ist am Montag ein 81-jähriger Autofahrer bei einer Kollision mit einem Bus verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Spital gebracht.

Stadt Zürich will sich an Sihl-Hochwasserschutz beteiligen
Schweiz

Stadt Zürich will sich an Sihl-Hochwasserschutz beteiligen

Weil die Stadt Zürich besonders von dem geplanten kantonalen Sihl-Hochwasserschutzprojekt profitiert, will sie einen freiwilligen Investitionsbeitrag für den Entlastungsstollen Thalwil leisten. Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat dafür einen Objektkredit von maximal 15 Millionen Franken.

Zürich: Stadtgrün-Initiative für weniger Steinwüste und mehr Grün
Schweiz

Zürich: Stadtgrün-Initiative für weniger Steinwüste und mehr Grün

Hitzetage und Tropennächte werden häufiger. Vor allem in Städten mit vielen versiegelten Flächen staut sich die Wärme. Der Verein Stadtgrün und Klimastadt Zürich haben am Mittwoch eine Volksinitiative lanciert, die von der Stadt fordert, dass sie Antworten auf die Klimaentwicklung sucht und findet.

Slowakische Regierung verhängt Corona-Notstand
International

Slowakische Regierung verhängt Corona-Notstand

Wegen der zuletzt rasant gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen hat die slowakische Regierung am Mittwoch den Notstand ausgerufen. Mit dem Inkrafttreten des Notstandes ab Donnerstag erhalten die Behörden ausserordentliche Befugnisse.