Marriott muss Hotelbetrieb in Kuba auf US-Anordnung einstellen


News Redaktion
Wirtschaft / 06.06.20 01:50

Die US-Regierung hat Marriott angewiesen, den Hotelbetrieb im kommunistischen Kuba zu beenden. Der Betrieb des Four-Points-Sheraton-Hotels in der Hauptstadt Havanna müsse auf Anordnung des Finanzministeriums in Washington bis zum 31. August eingestellt werden.

Die USA haben die Hotelkette Marriott aufgefordert, ihre Geschäftsaktivitäten in Kuba einzustellen und die Annäherungen der Vereinigten Staaten mit dem kommunistischen Regime auf Eis zu legen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/DESMOND BOYLAN)
Die USA haben die Hotelkette Marriott aufgefordert, ihre Geschäftsaktivitäten in Kuba einzustellen und die Annäherungen der Vereinigten Staaten mit dem kommunistischen Regime auf Eis zu legen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/DESMOND BOYLAN)

Dies sagte eine Sprecherin der amerikanischen Hotelkette am Freitag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur Reuters. Das Unternehmen Starwood Hotels, das heute im Besitz von Marriott ist, war vor vier Jahren die erste US-Hotelkette, die seit der Revolution 1959 einen Vertrag mit Kuba unterzeichnet hatte. Vorausgegangen waren Bemühungen des damaligen US-Präsidenten Barack Obama, die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu normalisieren.

US-Präsident Donald Trump lehnt dies allerdings kategorisch ab. Seine Regierung hat das Jahrzehnte alte Handelsembargo gegen Kuba verschärft und angekündigt, man wolle die Insel zu demokratischen Reformen zwingen. In der grossen kubano-amerikanischen Gemeinde im US-Bundesstaat Florida könnte dies Trump Wählerstimmen sichern. Der Staat gilt als entscheidend für seine Wiederwahlaussichten im November.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VBL warten mit Rückzahlung zu viel bezogener Subventionen ab
Regional

VBL warten mit Rückzahlung zu viel bezogener Subventionen ab

Die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) wollen die zu viel bezogenen Abgeltungen noch nicht zurückzahlen, solange eine Untersuchung läuft. Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) erwartet das Geld aber noch in diesem Jahr und behält sich weitere Schritte vor, wie er am Freitag mitteilte.

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166
Wirtschaft

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166

Nach einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Myanmar ist die Zahl der Toten auf mindestens 166 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr auf Facebook mit.

Stall in Urnäsch AR bei Vollbrand zerstört
Schweiz

Stall in Urnäsch AR bei Vollbrand zerstört

Bei einem Brand ist am Donnerstagmorgen in Urnäsch AR ein Stall zerstört worden. Menschen und Tiere kamen keine zu Schaden.

Pubs in England dürfen wieder öffnen
International

Pubs in England dürfen wieder öffnen

Nach mehr als drei Monaten Schliessung wegen der Coronavirus-Pandemie haben seit Samstag früh die Pubs in England wieder geöffnet.