Marschhalt für Bahnprojekt auf Brienzer Rothorn wegen Corona


Roman Spirig
Regional / 22.02.21 19:53

Die wegen der Coronapandemie verhängten Einschränkungen treffen die Bergbahnen Sörenberg AG hart: Das Unternehmen rechnet für 2020/21 mit einem Umsatzrückgang von 50 Prozent und mit einem Verlust von 4 Millionen Franken. Der Bau der neuen Luftseilbahn auf das Brienzer Rothorn wird um ein Jahr verschoben.

Marschhalt für Bahnprojekt auf Brienzer Rothorn wegen Corona (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Marschhalt für Bahnprojekt auf Brienzer Rothorn wegen Corona (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

In einer Mitteilung vom Montag kritisieren die Bergbahnen Sörenberg den Kanton Luzern für die Betriebssperrung über die Festtage und die weiteren Einschränkungen im Skigebiet. Die rigiden Massnahmen hätten den Wettbewerb zu Ungunsten von Sörenberg verzerrt.

Dem Bahnunternehmen fehlen derzeit nach eigenen Angaben flüssige Mittel. Die Liquidität sei zu einer Jahreszeit, in welcher sie normalerweise am höchsten sei, fast aufgebraucht, teilten die Bergbahnen Sörenberg mit. Löhne und weitere Verpflichtungen hätten nur mit Überbrückungskrediten bezahlt werden können.

Die Bergbahnen Sörenberg haben Kurzarbeitsentschädigung beansprucht. Von Härtefallmassnahmen hätten sie aber nicht profitiert, hiess es in der Mitteilung. Dies habe die Lage zusätzlich erschwert.

Angesichts dieser Ausgangslage hat der Verwaltungsrat des Unternehmens entschieden, die Erneuerung der Rothornbahn um ein Jahr zu verschieben. Die Eröffnung der neuen Luftseilbahn sei neu auf Dezember 2023 geplant. Ein sofortiger Baustart würde im Widerspruch zum schlechten Winter 2020/21 und zur unsicheren wirtschaftlichen Lage stehen.

Das 22-Millionen-Franken-Projekt Retrofit sieht vor, die Pendelbahn auf das 2350 Meter hohe Rothorn zu ersetzen. Auch die Berg- und Talstation sollen erneuert werden. Die Konzession für die alte, 1971 in Betrieb genommene Bahn läuft aus. Das Bahnunternehmen hofft, dass das Bundesamt für Verkehr die Baubewilligung in diesem Frühling erteilt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tödlichster Tag in Myanmar nach Protesten gegen Militärputsch
International

Tödlichster Tag in Myanmar nach Protesten gegen Militärputsch

In Myanmar sind bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 30 weitere Personen verletzt worden. Dies gaben die Vereinten Nationen in einer Mitteilung am Sonntag bekannt. Es ist der tödlichste Tag, seit das Militär sich am 1. Februar an die Macht geputscht hat. Nach Angaben der UN schossen Sicherheitskräfte in den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei, Bag, Myeik und Pokokkuo mit scharfer Munition auf Menschenmassen.

Kampfwahl in Glarus: SP im Angriff - CVP in der Verteidigung
Regional

Kampfwahl in Glarus: SP im Angriff - CVP in der Verteidigung

Im Kanton Glarus kommt es nächsten Sonntag zu einer Ersatzwahl in die Regierung. Ersetzt werden muss der zurücktretende Finanzdirektor Rolf Widmer von der CVP. Eine Kampfwahl steht bevor.

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden
International

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden

Die Überwachung des iranischen Atomprogramms darf aus Sicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nicht zum Spielball der Diplomatie werden.

Winterthurs Topskorer verstärkt Kloten
Sport

Winterthurs Topskorer verstärkt Kloten

Der EHC Winterthur gibt für die Playoffs der Swiss League seinen Topskorer Riley Brace an Kloten ab.