Marwin Hitz rettet dezimiertem FCB einen Punkt


News Redaktion
Sport / 22.01.23 18:42

Von der 54. Minute an mit zehn Mann spielend, erkämpft sich der FC Basel im Auswärtsspiel gegen St. Gallen ein 1:1.

Der Basler Verteidiger Kasim Adams Nuhu (links) gegen St. Gallens Chadrac Akolo (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der Basler Verteidiger Kasim Adams Nuhu (links) gegen St. Gallens Chadrac Akolo (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Tore fielen in der ersten halben Stunde. Jérémy Guillemenot brachte die Ostschweizer mit einem nicht unhaltbar scheinenden Flachschuss früh voran, Zeki Amdouni glich nach 30 Minuten mit einem von Leonidas Stergiou verschuldeten Handspenalty aus. Goalie Marwin Hitz rettete den Baslern den Punkt, indem er kurz vor Schluss einen Foulpenalty von Lukas Görtler abwehrte.

Der Match lief, wenngleich mit Vorteilen für St. Gallen, bis zur 54. Minute einigermassen ausgeglichen. Dann trat Basels junger Niederländer Wouter Burger seinen Gegenspieler mit offener Sohle auf den Fuss, als er den Ball schon nicht mehr erreichen konnte. Die Rote Karte veränderte den Charakter des Spiels grundlegend.

Die Ostschweizer nutzten die Überzahl und liessen die Basler rund 40 Minuten nur noch vereinzelt aus deren Platzhälfte kommen. Die Basler ihrerseits ermöglichten dem Gegner mit generösem Einsatz und einem geschickten Boxplay nicht viele gute Möglichkeiten. Der erwähnte Penalty war die beste davon.

Noch zu elft spielend, wirkten die Basler in der Defensive anfällig. Deutlich trat die in einer Szene nach dem 1:1 noch in der ersten Halbzeit hervor. St. Gallens Stürmer Chadrac kam nach einem nicht zwingenden Angriff allein vor Marwin Hitz zum Kopfball, den er jedoch am Tor vorbei zog.

Der mit Ambitionen auf den Meistertitel in die Saison gestartete FCB verharrt bei einer für seine Ansprüche schwachen ausgeglichenen Bilanz. Zu je fünf Siegen und Niederlagen kommen nun sieben Unentschieden, was in den erst 17 Partien 29 Verlustpunkte bedeutet.

St. Gallen - Basel 1:1 (1:1)

19'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Schnyder. - Tore: 5. Guillemenot (Kempter) 1:0. 30. Amdouni (Handspenalty) 1:1.

St. Gallen: Ati Zigi; Stillhart (90. Kräuchi), Stergiou, Maglica, Kempter (90. Vallci); Quintilla; Görtler, Witzig (90. Guidotti); Ricardo Alves; Akolo (79. Ndombasi), Guillemenot.

Basel: Hitz; Lopez, Adams, Frei, Calafiori; Millar (58. Pelmard), Diouf, Burger, Kade (71. Novoa); Amdouni, Fink (84. Lang).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Latte Lath (gesperrt), Sutter, Von Moos, Schubert, Schneider und Musah Nuhu (alle verletzt). Basel ohne Comas, Males, Ndoye und Augustin (alle verletzt). 400. Spiel von Fabian Frei in der Super League. 87. Hitz hält Foulpenalty von Görtler. 54. Rote Karte gegen Burger (Foul). Verwarnungen: 6. Guillemenot, 19. Calafiori, 38. Quintilla, 75. Ricardo Alves, 89. Frei.

Rangliste: 1. Young Boys 17/38 (37:10). 2. Lugano 17/26 (29:28). 3. Servette 16/25 (19:18). 4. St. Gallen 17/25 (34:25). 5. Basel 17/22 (22:18). 6. Luzern 17/21 (26:26). 7. Grasshoppers 17/20 (29:32). 8. Sion 17/20 (24:31). 9. Winterthur 16/16 (13:31). 10. Zürich 17/13 (15:29).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um
International

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um

Der britische Premierminister Rishi Sunak plant übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag einen Umbau seines Kabinetts.

Frau nach 52 Stunden unter Trümmern in Türkei lebend geborgen
International

Frau nach 52 Stunden unter Trümmern in Türkei lebend geborgen

Rettungskräfte haben in der Südosttürkei eine Frau 52 Stunden nach dem schweren Erdbeben lebend unter den Trümmern geborgen. Bilder des Senders NTV zeigten am Mittwoch, wie die Einsatzkräfte in der Provinz Kahramanmaras die Frau auf einer Trage zum Krankenwagen trugen. Sie ist demnach 58 Jahre alt und aus einem eingestürzten Hotel geborgen worden. Die Provinz Kahramanmaras wurde schwer vom Beben getroffen, dort lag das Epizentrum.

Swisscom mit leicht weniger Umsatz und Betriebsgewinn im 2022
Wirtschaft

Swisscom mit leicht weniger Umsatz und Betriebsgewinn im 2022

Die Swisscom hat im vergangenen Jahr etwas weniger umgesetzt und verdient. Der Umsatz sank um 0,6 Prozent auf 11,11 Milliarden Franken.

EZB-Aufseher mahnen Banken trotz stabiler Lage zur Vorsicht
Wirtschaft

EZB-Aufseher mahnen Banken trotz stabiler Lage zur Vorsicht

Knapp ein Jahr nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bescheinigt die EZB-Bankenaufsicht den Geldhäusern in der Eurozone eine stabile Lage. Die EZB hält die Kapitalanforderungen für die Institute für 2023 insgesamt etwa konstant.