Masken- und Meldepflicht bei Veranstaltungen im Kanton Thurgau


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 10:54

Zum Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Coronavirus hat der Thurgauer Regierungsrat eine Masken- und Meldepflicht für öffentliche und private Veranstaltungen ab 30 Personen beschlossen. Die Anordnung tritt in einer Woche in Kraft und dauert bis Ende Jahr.

Die Thurgauer Regierung ordnete am Freitag eine Masken- und Meldepflicht für öffentliche und private Veranstaltungen mit über 30 Personen an. (FOTO: Keystone)
Die Thurgauer Regierung ordnete am Freitag eine Masken- und Meldepflicht für öffentliche und private Veranstaltungen mit über 30 Personen an. (FOTO: Keystone)

Organisatoren müssen ihre Veranstaltungen 14 Tage vorher bei den Behörden anmelden, wie die Thurgauer Regierung am Freitag mitteilte. Betroffen sind Anlässe, an denen zwischen 30 und 1000 Personen teilnehmen. Organisatoren müssen zudem ein Schutzkonzept erstellen. Der Kanton schaltet die dafür nötigen Formulare demnächst auf seiner Webseite auf.

Ausserdem müssen bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen die Kontaktdaten der Teilnehmenden in elektronischer Form erfasst werden. Besucherinnen und Besucher von Veranstaltungen mit über 30 Personen sind weiter verpflichtet, eine Schutzmaske zu tragen.

Schutzmasken müssen zudem aufgesetzt werden in Steh- und Tanzbereichen von Bar- und Clubbetrieben. Die Konsumation von Speisen und Getränken sei ausschliesslich in den dafür vorgesehen Sitzbereichen gestattet, schrieb die Regierung.

Die Thurgauer Regierung will mit den erlassenen Massnahmen gewährleisten, dass öffentliche und private Veranstaltungen weiter stattfinden können. Auch der Betrieb von Bars und Clubs soll möglich bleiben. Es soll aber das Ansteckungsrisiko minimiert werden. Die Regierung appellierte am Freitag ausserdem an die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Ein erneuter Lockdown sei mit allen Mittel zu verhindern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oppositionsführer geflüchtet - Venezuela macht Spanien Vorwürfe
International

Oppositionsführer geflüchtet - Venezuela macht Spanien Vorwürfe

Nach der Flucht des Oppositionsführers Leopoldo López hat die venezolanische Regierung von Präsident Nicolás Maduro schwere Vorwürfe gegen ihn und gegen Spanien erhoben. Der zuvor in Venezuela inhaftierte López hatte eineinhalb Jahre in der spanischen Botschaft in Caracas festgesteckt.

Zollikon: Alle Altersheim-Bewohner und Mitarbeiter müssen zum Test
Schweiz

Zollikon: Alle Altersheim-Bewohner und Mitarbeiter müssen zum Test

Alle 102 Bewohnerinnen und Bewohner sowie sämtliche 136 Mitarbeitenden des Wohn- und Pflegezentrums Blumenrain in Zollikon müssen auf das Coronavirus getestet werden. Vor zwei Wochen sind zwei Mitarbeitende im Gastrobereich positiv getestet worden, nun gibt es weitere Fälle.

Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession
Regional

Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession

Die Luzerner Kantonsratspräsidentin und der Regierungspräsident haben am Montag die Bevölkerung aufgerufen, die Coronamassnahmen einzuhalten und auf die eigene Gesundheit und die der anderen zu achten. Die Situation sei besorgniserregend.

Bayer stärkt mit Milliardenübernahme Geschäft mit Zelltherapien
Wirtschaft

Bayer stärkt mit Milliardenübernahme Geschäft mit Zelltherapien

Bayer baut sein Geschäft mit Zell- und Gentherapien mit der Milliardenübernahme des US-Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical aus. Für den Kauf von AskBio flössen zunächst zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,8 Mrd Fr.).