Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Räumen in Graubünden


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 09:07

Im Kanton Graubünden muss ab dem (morgigen) Samstag in den öffentlich zugänglichen Räumen eine Maske als Schutz vor einer Coronavirus-Ansteckung getragen werden. Bei Widerhandlungen gegen die zwei Monate dauernde Anordnung droht eine Busse.

Im Kanton Graubünden müssen ab Samstag in öffentlich zugänglichen Räumen Masken aufgesetzt werden als Schutz vor dem Coronavirus. (FOTO: Keystone)
Im Kanton Graubünden müssen ab Samstag in öffentlich zugänglichen Räumen Masken aufgesetzt werden als Schutz vor dem Coronavirus. (FOTO: Keystone)

Gemäss den am Freitag im Kantonsamtsblatt veröffentlichen Angaben müssen Masken unter anderem in Geschäften, Einkaufszentren, Poststellen, Museen, in Gotteshäusern, auf Bahnhöfen und in Gastronomiebetrieben getragen werden. Von der Maskenpflicht ausgenommen hat die Kantonsregierung Kinder unter 12 Jahren.

An den öffentlichen und privaten Volksschulen gilt für alle Erwachsenen eine Maskenpflicht, ausgenommen in Unterrichtsräumen. Sollte allerdings im Unterricht der Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen Lehrpersonen und Schülern nicht eingehalten werden, müssen Masken aufgesetzt werden. Zuständig für die Kontrollen sind die Gemeinden.

Nach Angaben der Kantonsregierung wurde die Maskentragpflicht bis zum 15. Dezember erlassen. Die Regierung empfiehlt, auch ausserhalb der öffentlich zugänglichen Innenräume eine Schutzmaske zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Als weitere Massnahme ordnete die Regierung eine Sitzpflicht in Gastronomiebetrieben an.

In Graubünden steckten sich in den letzten zwei Wochen durchschnittlich 126 Personen mit dem Coronavirus an. Das sind so viele wie zuletzt im vergangenen März.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Obwalden zahlt 80 Prozent an neues Löschfahrzeug
Regional

Kanton Obwalden zahlt 80 Prozent an neues Löschfahrzeug

Obwalden zahlt 0,5 Millionen Franken an ein neues Tanklöschfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Sarnen. Der Beitrag entspricht 80 Prozent der Summe, die der Ersatz des 24 Jahre alten Löschfahrzeugs kostet. Sarnen zahlt die restlichen 20 Prozent, wie der Regierungsrat am Mittwoch mitteilte.

Chemie+Papier rechnet mit Ergebnis von rund 40 Millionen Franken
Wirtschaft

Chemie+Papier rechnet mit Ergebnis von rund 40 Millionen Franken

Die CPH Chemie+Papier Holding (CPH) kann für 2020 einen latenten Steuerertrag von 12 Millionen Franken verbuchen. Grund dafür ist, dass die Gesellschaft steuerliche Verlustvorträge in Höhe von 97 Millionen aus vergangenen Jahren kompensieren kann.

Neue Kämpfe im Konflikt um Berg-Karabach
International

Neue Kämpfe im Konflikt um Berg-Karabach

Trotz einer neuen Feuerpause gehen die Gefechte in dem Konfliktgebiet Berg-Karabach im Südkaukasus unvermindert weiter. Die Behörden der Bergregion meldeten am Dienstagmorgen einzelne Kämpfe entlang der Frontlinie.

Swiss Olympic hofft auf einheitliche und klare Lösungen
Sport

Swiss Olympic hofft auf einheitliche und klare Lösungen

Am Mittwoch erlässt der Bundesrat wohl weitere tiefgreifende Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Swiss Olympic hofft, dass dem kantonalen Flickenteppich im Sport ein Ende gesetzt wird.