Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda


Roman Spirig
Sport / 17.09.19 16:24

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der chinesischen Hauptstadt wurde der Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer roten Laterne, wurde präsentiert.

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda (Foto: KEYSTONE / AP / Ng Han Guan)
Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda (Foto: KEYSTONE / AP / Ng Han Guan)

Die Namen des Pandas in Eis mit Helm und der Laternenfigur wurden überraschend nicht in der in China üblichen, offiziell gültigen Pinyin-Umschrift aus den chinesischen Schriftzeichen transkribiert, sondern möglicherweise der englischen Sprache zur leichteren Aussprache angepasst. Eigentlich hätten sie Bing Dundun und Xue Rongrong geschrieben werden müssen. Bing steht für Eis, Rongrong für lebendig und robust. In Xue Rongrong wiederum werden die Wörter Schnee, Integration und Toleranz zusammengeführt.

Der Präsident des Organisationskomitees, Chen Jining, erklärte, dass beide Maskottchen traditionelle chinesische Kultur und modernen internationalen Stil zusammenbrächten. IOC-Präsident Bach sah eine "grossartige Wahl". "Die Maskottchen verkörpern die besten Elemente und Charakteristika Chinas und des chinesischen Volkes." Sie seien "wundervolle Botschafter" für die Winterspiele.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 500 Landwirbeltier-Arten stehen vor dem Aussterben
International

Mehr als 500 Landwirbeltier-Arten stehen vor dem Aussterben

Mehr als 500 Arten von Landwirbeltieren stehen derzeit am Rande des Aussterbens. Dies sei wahrscheinlich grösstenteils auf menschliches Handeln zurückzuführen, berichten Forscher um Gerardo Ceballos von der Nationalen Autonomen Universität Mexikos (Unam).

Nationalrat bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise
Schweiz

Nationalrat bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat der Nationalrat am Mittwoch weitere 14,9 Milliarden Franken bewilligt. Der grösste Teil geht an die Arbeitslosenversicherung (ALV), welche die Kurzarbeitsentschädigungen finanziert.

Das Badeverbot in der Limmat bleibt - trotz Corona-Engpässen
Schweiz

Das Badeverbot in der Limmat bleibt - trotz Corona-Engpässen

Die GLP will das Badeverbot in der Limmat zwischen Stadthausquai und Oberem Letten lockern, um in der Corona-Pandemie mehr Platz für Schwimmerinnen und Schwimmer zu schaffen. Der Regierungsrat winkt jedoch ab. Dieses Anliegen habe der Kantonsrat schon einmal abgelehnt.

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld
Schweiz

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld

Wenn Landwirte von Kulturland enteignet werden, erhalten sie künftig das Dreifache des Schätzpreises des Landes. Das Parlament hat dies im Rahmen der Revision des Enteignungsgesetzes beschlossen, um einem sorglosen Umgang mit Kulturland entgegenzuwirken.