Matterhorn Gotthard Bahn fährt nach Unfall wieder gemäss Fahrplan


News Redaktion
Schweiz / 05.07.20 09:49

Die nach der Kollision von zwei Zügen mit elf Verletzten vom Freitag gesperrte Bahnstrecke zwischen Realp UR und Ulrichen VS ist seit Sonntagmorgen wieder in Betrieb. Zur Unfallursache und zur Schadenhöhe lagen am Sonntag keine neuen Angaben vor.

Die Bergungsarbeiten nach der Zugkollision vom Freitagmorgen im Wallis konnten am Samstag abgeschlossen werden, so dass der Zugverkehr zwischen Realp UR und Ulrichen VS am Sonntagmorgen wieder nach Fahrplan funktionierte. Quelle: MATTERHORN GOTTHARD BAHN (FOTO: KEYSTONE/MATTERHORN GOTTHARD BAHN)
Die Bergungsarbeiten nach der Zugkollision vom Freitagmorgen im Wallis konnten am Samstag abgeschlossen werden, so dass der Zugverkehr zwischen Realp UR und Ulrichen VS am Sonntagmorgen wieder nach Fahrplan funktionierte. Quelle: MATTERHORN GOTTHARD BAHN (FOTO: KEYSTONE/MATTERHORN GOTTHARD BAHN)

Die Strecke zwischen Realp und Ulrichen war ab 09.30 Uhr wieder normal befahrbar, wie die Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag bekannt gab. Zuvor waren Bahnersatzbusse eingesetzt worden, was für die Reisenden auf der betroffenen Strecke rund einstündige Verspätungen zur Folge gehabt hatte.

Keine neuen Informationen gab es zur Unfallursache und zum entstandenen Sachschaden, wie ein Sprecher der Bahn am Sonntagmorgen auf Anfrage sagte. Experten der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hatten noch am Freitag an der Unfallstelle erste Abklärungen vorgenommen.

Die stark beschädigten Züge konnten am späten Samstagnachmittag aus dem Stephan-Holzer-Tunnel bei Oberwald VS heraus gezogen werden. Anschliessend wurden sie auf Lastwagen verladen und für weitere Abklärungen ins Depot nach Brig gebracht. In der Nacht auf Sonntag wurden dann die Beschädigungen an der Tunnelinfrastruktur wieder in Ordnung gebracht, wie der Sprecher der Bahn weiter sagte.

Bei der Kollision eines Regionalzugs mit einem Autozug waren am Freitagmorgen elf Menschen verletzt worden. Die drei Verletzten, die mit Ambulanzen ins Spital gebracht worden waren, sowie der mit einem Rettungshelikopter ins Spital nach Sitten geflogene Verletzte, hatten alle bereits am Freitag die medizinischen Einrichtungen wieder verlassen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heinz-Christian Strache nimmt neuen Anlauf
International

Heinz-Christian Strache nimmt neuen Anlauf

Das Team HC Strache soll dem über das Ibiza-Video und die Spesenaffäre gestolperten Ex-FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache ein politisches Comeback in Wien bescheren.

US-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen
Wirtschaft

US-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen

Die US-Regierung will gegen chinesische Unternehmen mit Börsenkotierung in den Vereinigten Staaten vorgehen, die sich nicht an die dort gängigen Bilanzprüfungen halten.

Arbeiter stürzt in Brunnen vom Gerüst
Regional

Arbeiter stürzt in Brunnen vom Gerüst

In Brunnen ist am Freitag ein Arbeiter bei einem Unfall erheblich verletzt worden. Der 38-jährige Mann stürzte um 9.30 Uhr beim Ausführen von Gerüstarbeiten rund vier Meter in die Tiefe. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Verunfallte mit der Rettungsflugwacht in eine ausserkantonale Klinik geflogen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Schachtar Donezk wäre Basels Gegner
Sport

Schachtar Donezk wäre Basels Gegner

Der FC Basel wird am Dienstag in den Europa-League-Viertelfinals in Gelsenkirchen auf Schachtar Donezk treffen, falls sich Basel am Donnerstag gegen Frankfurt nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel durchsetzt.