Matthias Sempach übernimmt Bauernbetrieb


Roman Spirig
Schwingen / 11.10.18 18:43

Der im Juli wegen anhaltenden Rückenproblemen zurückgetretene Schwingerkönig Matthias Sempach verlegt seinen Lebensmittelpunkt vom Emmental ins Entlebuch. Auf das neue Jahr wird der 32-Jährige im Ort Entlebuch LU den Landwirtschaftsbetrieb übernehmen, auf dem seine Lebenspartnerin Heidi Jenni aufgewachsen ist.

Matthias Sempach übernimmt Bauernbetrieb  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Matthias Sempach übernimmt Bauernbetrieb (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Sempach hatte Berufslehren als Metzger und als Landwirt abgeschlossen. "Schon als Kind habe ich vom eigenen Hof geträumt. Dass sich der Traum von eigenem Grund und Boden so rasch verwirklichen lässt, macht mich sehr glücklich", schrieb Sempach in einer Mitteilung an die Medien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.