Mauro Caviezel wieder bester Schweizer - Feuz im Plan


Roman Spirig
Sport / 16.01.20 16:24

Nach der Bestzeit am Dienstag liess Mauro Caviezel auch im Abschlusstraining zur Lauberhornabfahrt aufhorchen. Der Bündner, der wegen einer Unterschenkelverletzung auf die Speed-Rennen in Bormio verzichtete, klassierte sich bei seiner 2. Trainingsfahrt in Wengen im 2. Rang. Einzig der Österreicher Matthias Mayer war um elf Hundertstel schneller.

Mauro Caviezel wieder bester Schweizer - Feuz im Plan (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Mauro Caviezel wieder bester Schweizer - Feuz im Plan (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Caviezel wollte nichts davon wissen, nun zu den Favoriten zu gehören: "Das war doch nur Training. Dafür kriegst du im Rennen nicht einmal eine Crèmeschnitte." Aber klar, so der Rückkehrer, gäben ihm die Trainings ein gutes Gefühl und er wolle den Schwung auch in die Rennen mitnehmen. Vor der Abfahrt am Samstag, die entgegen ersten Befürchtungen wegen des zu erwartenden Schneefalls nicht auf Sonntag verschoben werden musste, strebt der WM-Dritte von St. Moritz in der Kombination am Freitag eine Spitzenplatzierung an.



  • Mauro Caviezel über die diesjährige Lauberhorn-Piste und die Spezialitäten der längsten Abfahrt der Welt. 

Hinter dem Duo Mayer/Caviezel reihte sich der letztjährige Dritte Aleksander Kilde aus Norwegen ein. Beat Feuz war bis nach Streckenhälfte am Schnellsten unterwegs. Im unteren Teil liess es der zweifache Lauberhornsieger ruhiger angehen, wodurch am Ende Trainingsrang 6 mit knapp acht Zehnteln Rückstand resultierte. Das Training sei genau so verlaufen, wie er es sich erhofft habe, so Feuz danach.



  • Beat Feuz spricht zufrieden über seine Eindrücke des zweiten Trainings Training.

Stark verbessert im Vergleich zum Dienstag zeigte sich Vincent Kriechmayr. Der Vorjahressieger aus Österreich verlor als 17. weniger als eineinhalb Sekunden auf die Bestzeit seines Landsmanns.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierung will breitgefächerten Gleichstellungsbericht
Regional

Luzerner Regierung will breitgefächerten Gleichstellungsbericht

Die Diskriminierung und Gleichberechtigung von LGBTI-Personen im Kanton Luzern erhält neue Aufmerksamkeit. Der Regierungsrat möchte einen Gleichstellungsbericht in Auftrag geben, der auch diese Menschen miteinbezieht. Er will dafür 85'000 Franken bereitstellen.

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen
International

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

Die lange erwartete Konsolidierung im italienischen Bankensektor kommt in Gang. Die italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will ihre kleinere Rivalin Unione di Banche Italiane (UBI) übernehmen, wie das Geldhaus aus Turin in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

Atalanta scheint in die Viertelfinals zu spazieren
Sport

Atalanta scheint in die Viertelfinals zu spazieren

Atalanta Bergamo und Torschütze Remo Freuler sind auf dem besten Weg, in ihrer ersten Champions-League-Saison in die Viertelfinals vorzustossen. Sie gewinnen gegen Valencia das Hinspiel daheim 4:1.

Clijsters verliert bei Comeback
Sport

Clijsters verliert bei Comeback

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Kim Clijsters startet trotz einer respektablen Leistung mit einer Niederlage in ihr zweites Tennis-Comeback.