Maxim Lapierre verlässt Lugano!


Roman Spirig
Sport / 13.07.19 09:33

Nach dreieinhalb Jahren verlässt Maxim Lapierre (34) den HC Lugano. Die Tessiner gaben bekannt, dass der erst im letzten Dezember unterschriebene Vertrag bis 2021 im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst wurde.

Maxim Lapierre verlässt Lugano! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Maxim Lapierre verlässt Lugano! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Lapierre war im Januar 2016 zu Lugano gestossen und mit seiner unberechenbaren Art zu einer Symbolfigur der Mannschaft geworden. Der Stürmer bestritt 175 Meisterschaftspartien, erzielte 120 Skorerpunkt (48 Tore) und kassierte 438 Strafminuten. Zweimal stand der Québécois mit Lugano im Playoff-Final; 2016 verloren die Tessiner gegen Bern und 2018 gegen die ZSC Lions.

Wo Lapierre seine Karriere fortsetzt, ist noch nicht bekannt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Volk kann über digitalen Pass abstimmen
Schweiz

Volk kann über digitalen Pass abstimmen

Der digitale Pass kommt an die Urne. Am Donnerstag hat eine gegnerische Allianz 64'000 beglaubigte Unterschriften gegen das E-ID-Gesetz bei der Bundeskanzlei eingereicht. Stein des Anstosses ist die Rolle der Unternehmen.

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis
Sport

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis

Beim Auftritt von Roger Federer am Samstag im Vorfeld des Australian Open in Melbourne trat die sportliche Ausgangslage des Turniers in den Hintergrund. Die Meinung des Grand-Slam-Rekordsiegers war vor allem zu Themen wie Luftqualität und Klimaschutz gefragt.

Telefonstörung bei Luzerner Polizei behoben
Regional

Telefonstörung bei Luzerner Polizei behoben

Die Luzerner Polizei kann wieder über die Hauptnummer 041 248 81 17 erreicht werden. Die am Vormittag bei Swisscom aufgetretene Störung konnte behoben werden, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Sämtliche Dienste stehen wieder normal zur Verfügung.

Sport

"Alle gratulierten mir zum Slalom"

Der 29-jährige Kärntner Matthias Mayer gewann zum Auftakt der 90. Lauberhornrennen in Wengen die Kombination, in welcher er zuvor im Weltcup noch nie auf dem Podest gestanden hatte.