Maximal 1000 Franken anonyme Spenden für Schwyzer Parteien pro Jahr


News Redaktion
Regional / 30.08.21 09:02

Parteien sollen für ihre politischen Kampagnen im Kanton Schwyz pro Jahr künftig maximal 1000 Franken anonyme Spenden entgegennehmen. Die Regierung präsentiert dem Parlament die Vorlage zum revidierten Transparenzgesetz, welches sie auf Geheiss des Bundesgerichts korrigieren musste.

Politische Parteien sollen im Kanton Schwyz künftig nur noch maximal 1000 Franken anonyme Spenden erhalten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Politische Parteien sollen im Kanton Schwyz künftig nur noch maximal 1000 Franken anonyme Spenden erhalten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Vorlage fand in der Vernehmlassung guten Anklang, teilte die Regierung am Montag mit. Damit das Transparenzgesetz bald in Kraft gesetzt werden könne, halte der Regierungsrat an der Vernehmlassungsvorlage fest und lehne weitere Änderungsanträge ab, die über das vom Bundesgericht Verlangte hinausgingen.

Das nun vorliegende revidierte Gesetz sieht einen jährlich maximalen Freibetrag von 1000 Franken für anonyme Spenden vor. Darüberhinausgehende Spenden dürften nicht angenommen werden und müssten einem gemeinnützigen Zweck zugeführt werden, heisst es weiter. Alle anonymen Spenden eines Kalenderjahres werden für die Berechnung des Freibetrags zusammengezählt.

Die Schwyzer Stimmberechtigten hatten 2018 überraschend eine Volksinitiative der Juso angenommen, die mit einem neuen Verfassungsartikel eine Offenlegung der Politikfinanzierung verlangte. Das daraus folgende Transparenzgesetz hiessen die Stimmberechtigten 2019 gut.

Die Initianten waren mit diesem Gesetz aber unzufrieden. Sie monierten, dass es den Verfassungsartikel nur ungenügend umsetze und zu viele Schlupflöcher biete. Sie setzten sich unter anderem zur Wehr gegen die Bestimmung, dass die Obergrenze pro anonymer Spende 1000 Franken betragen darf.

Sie gelangten ans Bundesgericht, das ihnen in diesem Punkt recht gab und die Bestimmung aufhob. Das Gericht sah in der Regelung einen Widerspruch zur Offenlegungspflicht, weil damit grössere anonyme Spenden in kleinere Beträge aufgesplittet werden könnten. Der Regierungsrat schlug daher die Variante vor mit einem jährlichen Freibetrag von 1000 Franken, diese Regelung sei vollständig in ihrem Sinne, liessen die Initianten verlauten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruedi Wild: Rücktritt als Nummer 3 der Ironman-Weltbestenliste
Sport

Ruedi Wild: Rücktritt als Nummer 3 der Ironman-Weltbestenliste

Ruedi Wild bestätigt nur wenige Tage nach seiner in Mexiko erzielten Schweizer Ironman-Bestzeit in 7:36:35 Stunden auf Facebook den bereits vor dem Rennen gefassten Rücktritts-Entscheid.

GC ist der Aufsteiger, Lugano auf seine Art auch
Sport

GC ist der Aufsteiger, Lugano auf seine Art auch

Die Grasshoppers sind in der Super League der gut etablierte Aufsteiger. Aber innerhalb der Saison ist der FC Lugano der Aufsteiger. GC und das Team der Stunde duellieren sich am Samstag um 18 Uhr.

Sängerin Tina Turner erhält Ehrendoktortitel der Universität Bern
Schweiz

Sängerin Tina Turner erhält Ehrendoktortitel der Universität Bern

Sängerin und Schauspielerin Tina Turner erhält am 4. Dezember den Ehrendoktortitel der Universität Bern. Die Berner Hochschule ehrt den seit über 20 Jahren in der Schweiz lebenden Pop- und Rockstar für ihr "einzigartiges musikalisch-künstlerisches Lebenswerk".

Neue Corona-Supervariante im Süden Afrikas
International

Neue Corona-Supervariante im Süden Afrikas

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus' im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst.