Maximal 15'000 Zuschauer in deutschen Fussballstadien


News Redaktion
Sport / 02.12.21 16:11

Zu Fussballspielen sind in Deutschland wegen der erneut bedrohlichen Corona-Lage vorerst nur noch höchstens 15'000 Zuschauer zugelassen.

Die Bundesregierung und die Chefs der Bundesländer einigten sich am Donnerstag darauf, dass in den Stadien maximal 50 Prozent der Kapazität genutzt werden darf. Mehr als 15000 sind nirgends zugelassen. In Sporthallen dürfen es höchstens 5000 Zuschauer sein.

Es gilt eine Maskenpflicht und die 2G-Regel, nach der nur Geimpfte und Genesene Einlass erhalten. Möglich ist, dass zudem noch ein aktueller Coronatest nachgewiesen werden muss. Geisterspiele oder sogar Absagen solle es in Bundesländern mit besonders hohen Infektionsgeschehen geben, hiess es. So müssen die Klubs in Bayern oder Sachsen in leeren Stadien spielen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jansrud plant in Peking überraschendes Comeback
Sport

Jansrud plant in Peking überraschendes Comeback

Der Norweger Kjetil Jansrud plant an den Olympischen Spielen in Peking überraschend sein Comeback.

Nadal besiegt Denis Shapovalov in fünf Sätzen
Sport

Nadal besiegt Denis Shapovalov in fünf Sätzen

Rafael Nadal bleibt in Melbourne im Rennen für einen 21. Grand-Slam-Titel. Der Mallorquiner besiegt im Viertelfinal trotz physischer Probleme den Kanadier Denis Shapovalov 6:3, 6:4, 4:6, 3:6, 6:3.

Besetzer des Mormont-Hügels in der Waadt müssen nicht ins Gefängnis
Schweiz

Besetzer des Mormont-Hügels in der Waadt müssen nicht ins Gefängnis

Zehn Monate nach der Räumung eines Protestlagers in Eclépens, Waadt, sind die Strafen für einen Teil der Geländebesetzer stark reduziert worden. Die meisten wurden vor Gericht zu Geldstrafen verurteilt. Der Staatsanwalt Eric Cottier hatte Gefängnisstrafen beantragt.

Kantonsstrasse in Wolhusen Weid wird ausgebaut
Regional

Kantonsstrasse in Wolhusen Weid wird ausgebaut

In Wolhusen LU wird die Kantonsstrasse Richtung Willisau im Gebiet Weid saniert und ausgebaut. Der Kantonsrat hat am Montag den dazu nötigen Sonderkredit von 9 Millionen Franken einstimmig genehmigt.