Maximaler Schutz auf Bristenstrasse nicht möglich


News Redaktion
Regional / 03.07.20 11:43

Die Bergstrasse nach Bristen kann nicht durchgehend mit Leitplanken gesichert werden. Der Urner Regierungsrat empfiehlt dem Landrat, eine parlamentarische Empfehlung aus praktischen Gründen nicht zu überweisen.

Die Bristenstrasse erhält nicht durchgehend Leitplanken. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Bristenstrasse erhält nicht durchgehend Leitplanken. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Hansheiri Ziegler (SVP/Amsteg), der inzwischen dem Landrat nicht mehr angehört, forderte in seinem Vorstoss, dass bei der Sanierung der Bristenstrasse diese mit einem durchgehenden Leitplankensystem ausgestattet werde. Er begründete dies mit der Sicherheit, vor allem auch für den touristischen Verkehr.

Die Strasse zwischen Amsteg und Bristen wurde bei ihrem Bau (1910 bis 1912) auf die Bedürfnisse von Fussgängern und Pferdekarren ausgelegt. In mehreren Etappen wurde sie ausgebaut und verbreitert. Dabei wurde auch die Brüstungsmauer durch ein Rohrgeländer ersetzt.

Der Landrat beschloss im Januar 2020, die steinschlaggefährdete Strasse für total 17,6 Millionen Franken zu sanieren. Die Arbeiten erstrecken sich über 15 Jahre.

Der Regierungsrat führte nun aus, dass dort, wo die Strasse umfangreich saniert werde, ein den aktuellen Normen entsprechendes Rückhaltesystem eingebaut werde. Wo dies verhältnismässig und sinnvoll sei, werde es um einen Unterfahrschutz ergänzt. Ein solcher verhindert, dass Zweiradfahrende unter dem Rückhaltesystem durchrutschen und abstürzen können.

Der Regierungsrat weist darauf hin, dass ein maximaler Schutz nicht immer möglich sei. So liessen sich etwa die Ansprüche des Natur-und Heimatschutzes oder für die Schneeräumung nicht immer mit einem maximalen Rückhaltesystem vereinbaren. Auch setzten Natursteinmauern der Verankerung Grenzen.

Auch wenn es wünschenswert wäre, auf den Urner Strassen durchgehend ein dem heutigen Sicherheitsstandard entsprechendes Rückhaltesystem zu haben, sei dies nicht von heute auf morgen realisierbar, schreibt der Regierungsrat. Es werde Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis die Strassen komplett umgerüstet seien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte:
Sport

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte: "Risiko ist immer da"

Der Schweizer Internationale Kevin Mbabu hat nach seinem eigenen positiven Test vor einer Unterschätzung des Coronavirus gewarnt. "Das Risiko ist immer da, du kannst das Virus jederzeit bekommen – und du weisst nicht, wann und wie", sagte der Verteidiger von Wolfsburg im Gespräch mit lokalen Medien.

Barças Debakel: 1:4 nach 30, 2:8 nach 90 Minuten
Sport

Barças Debakel: 1:4 nach 30, 2:8 nach 90 Minuten

Jetzt ist Bayern München erst recht der erste Favorit im Finalturnier der Champions League. Die Münchner deklassieren im Viertelfinal den ausser Rand und Band geratenen FC Barcelona 8:2.

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug
Schweiz

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug

Ja zur Frauenförderung und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Ein bürgerliches, überparteiliches Komitee hat am Mittwoch seine Argumente zur Kinderabzugs-Vorlage vom 27. September dargelegt.

USA: Trump warnt erneut vor
International

USA: Trump warnt erneut vor "grösstem Wahlbetrug der Geschichte"

Gut zwei Monate vor der US-Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Donald Trump wegen der zunehmenden Bedeutung der Abstimmung per Briefwahl erneut vor massivem Wahlbetrug gewarnt.